eKiwi

Geld verdienen mit der eigenen Homepage

Eine Homepage erstellen und damit Geld verdienen, nebenbei, auch wenn man gerade nicht arbeitet und online ist. Klingt toll oder? Und es ist möglich.

Dennoch muss man realistisch sein, aller Anfang ist schwer, über Nacht wird die Homepage nicht bekannt. Es ist Arbeit die Homepage zu erstellen, es dauert, bis regelmäßige und vor allem genug Besucher kommen um ein Einkommen zu generieren. Am Anfang dienen die geringen Einnahmen eher zur Moralaufbesserung als zur Einkommensaufbesserung.


Werbung

Die einfachste Möglichkeit mit der eigenen Homepage Geld zu verdienen ist die Werbung. Man kann natürlich versuchen die Werbeplätze auf der Homepage selbst zu verkaufen. Dies ist jedoch eine Menge Arbeit (weiß ich aus eigener Erfahrung) und ist besonders, wenn man wenig bekannt ist ein schwieriges Unterfangen. Stattdessen ist zu empfehlen sich einen Anbieter zu suchen, welcher automatisch Werbung auf der eigenen Homepage schaltet. Dennoch gilt, um ein nennenswertes Einkommen zu erzielen, braucht man viele Besucher.

Der bekannteste Anbieter dürfte Google mit seinem Adsense Produkt sein.


Adsense

Nach der Anmeldung bei Adsense generiert man sich die Wunschwerbeformate und fügt diese in die Homepage ein. Hier sollte man abwägen, wieviel Werbung auf der Homepage zweckmäßig ist und den Besucher nicht gleich abschreckt.

Ein Vorteil von Adsense ist, dass die Werbung automatisch an den Inhalt der Homepage und dem Besucher angepasst wird.

Außerdem zahlt Google regelmäßig und zuverlässig. Geld gibt es für jeden Klick, wobei die Summe dynamisch ist. Es gibt keinen festen Betrag für jede Klick.

Verzichten sollte man übrigens auf das Selbstklicken der Anzeigen. Die Anbieter sind nicht dumm und erkennen dies in der Regel. Im Besten Fall wird der Klick nicht gezählt, läuft es nicht so gut, wird der Account gesperrt.


Partnerprogramme

Partnerprogramme zahlen in der Regel für jeden Neukunden oder für jeden Verkauf. Bekannte Anbieter sind z.B. Amazon oder Tradedoubler.

Bei Amazon verlinkt man, vereinfacht gesagt, Produkte auf seiner Homepage. Klickt der Benutzer den Link an und kauft dieses oder ein anderes Produkt bekommt man eine Provision. Dies sind dann ein paar Prozent vom Verkaufspreis.

Tradedoubler funktioniert ähnlich, wobei man sich hier für viele Partnerprogramme von Firmen entscheiden kann. So kann man sich passende Firmen und Angebote zusammen suchen.

Prinzipiell sollten die Partnerprogramme thematisch zum Inhalt der Homepage passen. Einfaches Verlinken bringt oft nichts da der Benutzer keinen Mehrwert hat.

Partnerprogramme eigenen sich daher für Homepages, welche sich thematisch mit einem Thema beschäftigen und dann auf die entsprechenden Produkte linken. Dies können beispielsweise Produktrezensionen sein. Hier sollte aber nie der Eindruck entstehen, dass man das Produkt nur bewertet um die Provision zu kassieren. Ehrlichkeit macht sich länger bezahlt.


Layer Ads

Es gibt noch andere Werbeformen, oft von der unangenehmen Sorte, z.B. Layer-Ads. Diese ist nervig, bringt aber oft mehr Geld. Hier sollte man abwägen, ob man auf wiederkehrende Benutzer wert legt, welche sich davon eher abschrecken lassen oder auf Besucher die einmalig von Suchmaschinen kommen um eine bestimmte Information zu bekommen. Letztere kann man noch eher mit dieser Werbeform belästigen.

Im Zweifelsfall würde ich empfehlen auf diese Werbeform zu verzichten.

Anbieter:


Zu beachten

Wer Werbung auf der Homepage schaltet wird damit zu einem gewerblichen Anbieter. Das heißt ab hier wird ein Gewerbe Pflicht. Die Einnahmen müssen am Jahresende bei der Steuererklärung angegeben werden.

Auch für die Homepage gibt es ein paar Dinge zu beachten. Ein ordentliches Impressum wird zur Pflicht, wenn man gewerblich auftritt.

Einige Hinweise habe ich in der Rubrik "Rechtliches" zusammen getragen.


Copyright Dunkel & Iwer GbR - Alle Rechte vorbehalten