eKiwi

404 Fehler in den Google Webmaster Tools beheben

Melden die Google Webmaster Tools steigende 404 Fehlerseiten, sollte man der Sache nachgehen. In diesem kurzen Artikel zeige ich, wie wir mit solchen Fehlern umgehen und mittels einer Weiterleitung, realisiert mit .htaccess, Google den neuen Link mitteilen. Tut man nichts, fliegen die Seiten aus dem Google Index. Das ist nicht ideal, aber die Chance ist hoch, dass Seiten von Google neu indiziert werden. Anders sieht bei Links von anderen Webseiten auf, die laufen dann einfach ins Leere. Nicht optimal. Deswegen ist es immer die Entscheidung, ob man sich die Arbeit macht.

Aber nun legen wir los. Google führt die einzelnen Seiten in einer Liste auf. Somit kann man jede Seite überprüfen:

Videoanleitung

Anleitung

Zuerst gilt es den Grund zu klären. Gibt es die Seite nicht mehr? Wurde Sie verschoben und nur die URL hat sich geändert?

In meinem Beispiel, haben sich nur die Links geändert. D.h. die Seite existiert noch, aber ist unter einer anderen URL erreichbar.

Mittels einer .htaccess-Datei können wir automatisch von der kaputten URL auf die richtige Umleiten. Dies hilft sowohl Google, als auch dem Besucher, welcher z.B. auf einen Link klickt. Statt einer Fehlermeldung gelangt er zur richtigen Webseite.

Für die Erstellung der .htaccess-Datei verwenden wir die Software DA-HtAccess. Diese erleichtert uns die Erstellung der Datei. Man kann allerdings auch einfach einen Texteditor verwenden. Immerhin handelt es sich nur um eine Textdatei.

Lösung

Legen wir los. Google bietet uns an die Liste der Fehler als CSV-Datei herunterzuladen.

Diese Datei enthält dann alle URLs und ein paar zusätzliche Informationen. Die heruntergeladene Datei importieren wir in der Software:

Ohne Software lädt man die Datei einfach in einem Texteditor. Der Import muss jetzt noch bearbeitet werden, die URL der neuen Seite passt nicht, hier steht nur die Fehlermeldung drinnen. Die erste Zeile enthält die Spaltenüberschriften, diese löschen wir.

Anschließend muss jede Zeile überprüft und bearbeitet werden. Gibt es eine neue URL? Falls ja, dann tragen wir diese ein. Falls nicht, bietet es sich an, z.B. auf die Startseite umzuleiten.

Als Umleitungstyp legen wir 301 fest. Dies bedeutet eine permanente Umleitung. Browser und Suchmaschinen speichern diese Information ab und aktualisieren entsprechend den Index. Bei den Umleitungen haben wir den Domainnamen entfernt. Diese wird nicht benötigt.

Als neue Ziel-URL kann allerdings auch eine vollständige URL eingetragen werden. Dies ist z.B. hilfreich, wenn der Domainname sich geändert hat.

Dies ist je nach Anzahl der Seiten etwas Aufwand. Anschließend können wir die .htaccess-Datei generieren:

DA-HtAccess nimmt uns hier die Arbeit ab. Die Datei wird exportiert und anschließend auf den Webspace geladen. Die Datei gehört in das Verzeichnis der Webseite. Ohne DA-HtAcces erstellen wir die Datei im Texteditor. Für jede Weiterleitung gibt es eine Zeile:

Redirect 301 /alt.html /neu.html

bzw.

Redirect 301 /alt.html http://neuedomain.info/neu.html

wenn wir auf eine neue Domain umleiten wollen.

Nach dem Upload der Datei ist die Änderung meist sofort wirksam. Nun können wir in den Webmaster Tools die Links überprüfen und Google als korrgiert melden. Google wird dann nach einiger Zeit ein erneutes Crawling der Webseite vornehmen und die neuen Links dann hoffentlich in den Suchindex übernehmen.


Copyright Dunkel & Iwer GbR - Alle Rechte vorbehalten