Die Geschichte des rostfreien Edelstahls

Heute wissen wir, dass zu Beginn des 20. Jahrhunderts irgendwo in Europa der erste Edelstahl rostfrei entdeckt wurde. Es ist jedoch umstritten, wo der erste Antrag auf kommerzielle Nutzung gestellt wurde.

Wahrscheinlich war Harry Brearley der Erfinder des rostfreien Edelstahls. Sein Vater war ein Stahlgießer und ließ den Sohn schon im Alter von 12 Jahren im Stahlwerk arbeiten. Neben der Arbeit studierte Brearley an einer privaten Abendschule und wurde so ein Experte für Stahl. 1908 erhielt er die Möglichkeit, das aus einer Fusion von zwei Stahlunternehmen hervorgegangene Brown Firth Laboratorien zu leiten und aufzubauen. Vor dem ersten Weltkrieg, im Jahr 1912 wandte sich ein Waffenhersteller an ihn, um Probleme des Verschleißes zu lösen; Teile der Gewehre erodierten durch Hitze und Abgase zu schnell.
Angesichts dieses Problems begann Brearley mit der Suche nach einem Stahl, der eine höhere Erosions- und Korrosionsbeständigkeit aufweisen sollte. Im Rahmen seiner Forschungen beschloss er, mit einem chromhaltigen Stahl zu experimentieren, da dieser bekanntermaßen einen höheren Schmelzpunkt als andere Stähle hat.

Der erste Edelstahl rostfrei wurde am 13. August 1913 gegossen. Um das hergestellte Material metallografisch zu untersuchen, musste das Metall gründlich gereinigt und dann mit Chemikalien behandelt werden, aber Brearly stellte fest, dass das neue Material sehr widerstandsfähig gegen Chemikalien war.

Brearley erkannte sofort, wie dieser neue Stahl die Besteckindustrie revolutionieren könnte, da diese bisher schnell rosten und daher schnell getrocknet werden mussten, damit das Material nicht beschädigt wurde. Anfangs nannte er das Material „rustless steel“, später war es Ernest Stuart, der Manager, der das Material zuerst als „Stainless Steel“ bezeichnete.

Rostfreier Edelstahl wird in so unterschiedlichen Bereichen wie dem Bauwesen, der Zahnmedizin oder der Automobilindustrie immer beliebter. Dies liegt an seinen vielfältigen Eigenschaften und Vorteilen, einschließlich der Korrosionsbeständigkeit und der hohen Haltbarkeit. Um zu verstehen, wie sich Edelstahl verhält, muss man erklären, woraus dieses Material genau besteht.

Stahl ist eine Legierung aus Eisen und Kohlenstoff, wobei der Kohlenstoffanteil geringer als 2% ist. Wie andere Eisenmetalle rostet Stahl, wenn er mit Sauerstoff in Kontakt kommt. Gegenstände aus diesem Material verschleißen, was ihnen ein unansehnliches Aussehen verleiht. Rostfreier Stahl wurde entwickelt, um diese Probleme zu vermeiden.

Alle Arten von rostfreiem Edelstahl weisen eine Reihe von Gemeinsamkeiten auf:

  • Hohe Resistenz
  • Haltbarkeit
  • Temperaturbeständig
  • Duktilität
  • Leitfähig
  • Nachhaltig
  • Hygienisch
  • Ästhetik

Die Hauptanwendungen von rostfreiem Edelstahl

All diese Eigenschaften machen Stahl zu einem gefragten Werkstoff in verschiedenen Branchen:

  • Medizintechnik:Aufgrund der einfachen Reinigung und der geringen Korrosion wird rostfreier Stahl überwiegend in Umgebungen verwendet, in denen saubere und sterile Instrumente erforderlich sind. Nichtrostender Stahl ist beispielsweise ein hervorragender Verbündeter bei der Herstellung von Implantaten sowie chirurgischen und zahnmedizinischen Instrumenten, wie sie heutzutage verwendet werden.
  • Automobil und Transport:Hier wird Edelstahl bei einer Vielzahl von Teilen wie Auspuffrohren, Grills und Formteilen verwendet.
  • Hochbau:Aufgrund seiner Stärke und Flexibilität ist Edelstahl zu einem Kernelement in der Bauindustrie geworden. Er wird häufig im Innenbereich für Arbeitsplatten, Rückwände und Geländer, aber auch im Außenbereich für Gebäudeverkleidungen verwendet.
  • Lebensmittel:In der Lebensmittel- und Gastronomiebranche wird rostfreier Stahl für die Herstellung von Küchenzubehör und Besteck verwendet. Er wird auch für Grills, Bratpfannen und andere Küchenutensilien verwendet.

Kurz gesagt, rostfreier Edelstahl ist dank seiner vielfältigen Eigenschaften und Merkmale ein überaus nützliches Material, das sich in verschiedenen Industriezweigen bewährt hat.

Ein Kommentar

  1. Klasse Information!
    Edelstahl wird umfänglich auch in Straßen-Tankfahrzeugen verwendet. Das heißt, wenn man auf der Autobahn einen Sattelschlepper mit Tankauflieger und Aufschrift „Nur für Lebensmittel“ sieht, ist der Tank (sowie die Anschlüsse, Ventile usw.) immer aus Edelstahl geschweißt. Wegen der Hygiene und der Beständigkeit gegen saure Lebensmittel natürlich. Alle jene Getränke, die im Supermarkt angeboten werden (Milch lasse ich jetzt mal außen vor), Essig, Wein, Bier, Limonaden, Schnapps etc.pp, aber auch zähflüssige Vorprodukte wie Fruchtsaftkonzentrat, das erst beim Abfüller mit Trinkwasser gemischt wird. Die großen Tanks (oder manchmal Containertanks) haben meist ein Fassungsvermögen zwischen ca. 25000 bis 30000 Litern, also 25 bis 30 Kubikmetern. Außen um den Tank ist in der Regel nur die mehrere Zentimeter dicke, verblendete Isolierschicht gegen Frost und Wärme zu erkennen. Tipp: Am Parkplatz bitte nicht versuchen, abzuzapfen. Es ist alles verriegelt und verplombt und es gibt massig Ärger…. 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.