Öl und Erdölprodukte: Analyse der Preisentwicklung

Öl bleibt heute der wichtigste Primärenergieträger, dessen Verbrauch nur im Zusammenhang mit der Entwicklung der Weltwirtschaft zunimmt. Gleichzeitig wächst die Nutzung von Erdöl und Mineralölprodukten als Rohstoffe für die chemische Industrie, was bekanntlich im Vergleich zur direkten energetischen Nutzung von Kohlenwasserstoffen ökonomisch sinnvoller und effizienter ist.

In der wissenschaftlichen Literatur gibt es viele Definitionen des Begriffs „Weltmarktpreis“. Viele interpretieren dieses Konzept als die Exportpreise der Hauptlieferanten eines bestimmten Produkts und die Importpreise in den wichtigsten Importzentren für dieses Produkt. Die Weltölpreise werden durch das Verhältnis von Ölnachfrage und Ölangebot auf dem Weltmarkt zu einem bestimmten Zeitpunkt und dementsprechend durch die Faktoren bestimmt, die Angebot und Nachfrage prägen.

Ein Anstieg der Ölpreise ist ein günstiges Szenario für Exportländer. Außerdem kann man auch Öl Profit Offizielle Seite besuchen und dort vom Ölpreisanstieg profitieren. Insbesondere verbessert die Verteuerung von Rohstoffen die Zahlungsbilanzdynamik solcher Staaten und stärkt die Landeswährung. Dementsprechend verbilligt ein Rückgang der Ölpreise die Exporte, provoziert eine Verschlechterung der Zahlungsbilanz und führt zu einer Abwertung der Landeswährung.

Die Preisdynamik vieler internationaler Ölsorten ist durch ein System von Benchmark-Sorten miteinander verbunden, auf deren Grundlage die Preise aller anderen Sorten bestimmt werden. Derzeit ist der Benchmark die drei wichtigsten Sorten, die in verschiedenen Teilen der Welt gefördert werden. Die wichtigste und meistgehandelte Sorte ist die europäische Sorte Brent (UKOIL), auf deren Grundlage die Preise für etwas weniger als die Hälfte der weltweiten Ölsorten berechnet werden. Brent gehört zur Kategorie der Leichtöle, sein API-Gewicht liegt bei 38,6-39 Grad und der Schwefelgehalt beträgt 0,37 %.

Die zweitbeliebteste Benchmark-Sorte ist die in Texas produzierte amerikanische WTI-Sorte, die in ihrer Zusammensetzung Brent sehr nahe kommt. WTI-Kontrakte werden auch an den größten Börsen der Welt gehandelt. Der Preis dieser Benchmark-Ölsorten bestimmt die Preise der meisten Weltmarken des „schwarzen Goldes“.

Die dritte Benchmark-Sorte  ist das orientalische Dubai Crude Oil, das der Maßstab für die Bestimmung des Ölpreises im Persischen Golf ist, sowie für die in den asiatischen Raum exportierten Sorten. Diese Sorte wird im Emirat Dubai produziert und bestimmt auch die Preise für die russischen Ölsorten ESPO und Sokol.

Die Dynamik der Ölpreise im Jahr 2021 unterscheidet sich stark von der Dynamik in den Jahren 2018, 2019 und 2020. Ende 2020 lag der durchschnittliche Brent-Preis bei 41,54 USD, die Spanne zwischen negativen und positiven Rekorden war auffällig groß: im Minimum (22,74 USD) Brent war im März und auf einem Hoch (58,16 USD) – Anfang Januar. Der Beginn des Jahres 2020 war positiv und vielversprechend, aber im März 2020 stellte sich die Situation praktisch umgekehrt heraus: Der Ölpreis fiel.

Der durchschnittliche Preis für Rohöl der Sorte Brent lag 2019 bei 64,59 USD. Auf seinem Höhepunkt – im April – erreichte diese Sorte 72,80 USD pro Barrel, aber zum Jahresende sank der Preis und erreichte 66,00 USD pro Barrel. Der durchschnittliche Preis für Rohöl der Sorte Brent lag 2018 bei 69,80 USD. Auf seinem Höhepunkt – im September – erreichte diese Sorter 82,72 USD pro Barrel. Doch zum Jahresende hat sich die Situation geändert: Brent fiel auf Jahrestiefststände, brach fast unter 50,00 USD ein und beendete das Jahr schließlich bei rund 53,80 USD pro Barrel.

Ölpreisschwankungen sind ein wichtiger Einflussfaktor für das Wirtschaftswachstum. Die meisten erdölexportierenden Entwicklungsländer kalkulieren ihre Haushalte auf Basis des Durchschnittspreises pro Barrel Öl und beurteilen, ob am Ende des Haushaltsjahres Überschüsse oder Defizite bestanden. Die Volkswirtschaften dieser Länder sind von den Schwankungen der Weltölmärkte abhängig.

Die Auflegung oder Erweiterung verschiedener Arten von Investmentfonds hilft, die finanzielle Liquidität in Zeiten niedriger Ölpreise zu reduzieren. Die internationalen Ölpreise erhöhen den Devisenzufluss in das Land, und daher sollte diese Gelegenheit genutzt werden, um die Finanzierung von Investmentfonds zu entwickeln und zu erhöhen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.