Wie werden Blockchains mit der Bedrohung durch das Quantencomputing umgehen?

Bislang ist die Bedrohung durch das Quantencomputing nur ein potenzielles Problem für die Kryptoindustrie. In den nächsten zehn Jahren werden Quantencomputer nicht in der Lage sein, die Sicherheitssysteme der Blockchain zu stören. Aber auch wenn sie bereits in Betrieb sind, wird wahrscheinlich kein Schaden entstehen.

Es ist unwahrscheinlich, dass Quantencomputer für Privatpersonen verfügbar sein werden – diese Geräte sind zu teuer und zu kompliziert in der Anwendung. Sie können nicht einfach so gekauft werden – also können sie auch nicht von Kriminellen entwendet werden. Die kommerzielle Nutzung von Quantencomputern wird sehr teuer sein und nur große Unternehmen oder vielleicht sogar ganze Länder können sie sich leisten. Es ist wahrscheinlich, dass Quantengeräte für wissenschaftliche und Forschungszwecke eingesetzt werden. Natürlich besteht die Möglichkeit, dass große Unternehmen oder Länderbehörden sie für Blockchain-Hacking nutzen wollen. Aber vielleicht gelingt es ihnen nicht.

Blockchains sind den Entwicklungen im Quantencomputing technologisch sehr weit voraus. Experten glauben, dass diese Lücke nie geschlossen werden wird. Der Fortschritt beim Quantencomputing wird nicht plötzlich eintreten – Blockchain-Entwickler könnten ihm mehrere Schritte voraus sein.

Die wichtigsten Möglichkeiten, wie Blockchain gegen Quantenbedrohungen geschützt werden kann sind:

– Sie können die Größe des privaten Schlüssels erhöhen – es würde dann zu lange dauern, bis Quantencomputer ihn knacken können;

– Verwendung eines ausgefeilteren Verschlüsselungsalgorithmus (z.B. SHA-512 anstelle von SHA-256, der derzeit im Bitcoin-Netzwerk verwendet wird);

– Umstellung auf post-quantum-resistente Kryptographie.

Quantenresistente Blockchains sollten erscheinen, bevor Geräte, die sie hacken können, es können. Und es gibt bereits Projekte auf dem Markt, die in diese Richtung gehen. Zum Beispiel ArQit, IOTA, HyperCash, Quantum Resistant Ledger, Starkware. Sie alle arbeiten mit Post-Quantum-Algorithmen, wie dem Merkle-Baum. Es gibt Projekte, die der Quantensicherheit Priorität einräumen, wie z. B. Uranium-X, das zu einer evolutionären Form von Bitcoin, von dem man auf Bitcoin 360 Ai profitieren kann, werden könnte. Bislang gibt es nur relativ wenige solcher Projekte, aber wir sind sicher, dass in den kommenden Jahren noch viele weitere hinzukommen werden. Es ist möglich, dass viele von ihnen in staatlichem Besitz sein werden.

So hat beispielsweise das US National Institute of Standards and Technology (NIST) damit begonnen, Vorschläge für eine Verschlüsselung zu sammeln, die dem Quantencomputing standhält. Die Institution schätzt, dass Computer, die die klassische Verschlüsselung knacken können, noch etwa zwanzig Jahre entfernt sind.

Wie wir sehen, brauchen wir nicht zu befürchten, dass wir eines Tages aufwachen und Quantencomputer Bitcoin und andere Kryptowährungsblockchains geknackt haben. Mit Quantencomputern könnte dies theoretisch möglich sein, aber bis dahin ist es noch mindestens ein Jahrzehnt hin, und selbst dann wäre es nur unter idealen Laborbedingungen möglich.

Am wichtigsten ist jedoch, dass die Blockchain-Technologie selbst nicht stillsteht und sich viel schneller weiterentwickelt als die Quantenentwicklung. Aus dieser Sicht macht die Quantenbedrohung die Blockchain nur noch robuster. Wenn Quantencomputer in der Lage sind, die heutige Blockchain zu knacken, wird sie schon längst quantensicher geworden sein.

Das Erfordernis eines großen physischen Qubits bedeutet, dass Bitcoin möglicherweise innerhalb der nächsten zehn Jahre vor Quantencomputer-Angriffen sicher sein wird, so die Wissenschaftler in einem in der Zeitschrift AVS Quantum Science veröffentlichten Artikel. Dies ist zwar beruhigend für Bitcoin-Besitzer, weist aber auch auf die Möglichkeit hin, dass große Bitcoin-Bestände in nicht allzu ferner Zukunft angreifbar werden könnten.

Dennoch will IBM bis 2024 einen 1.000-Qubit-Quantencomputerchip namens Condor bauen. Und Google plant, bis 2029 den Meilenstein von einer Million Qubits zu erreichen. Das Innovationstempo im Bereich der Quanteninformatik lässt sich nur schwer vorhersagen, aber Sie können Ihre Bitcoin darauf verwetten, dass Hacker die neuesten Entwicklungen verfolgen werden. Der rekordverdächtige supraleitende Quantencomputer von IBM hat nur 127 Qubits. Um den Algorithmus, der Bitcoin schützt, zu knacken, müsste er eine Million Mal größer sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.