Fortnite hat Stress: Alternativen für den Battle Royale Shooter

Epic Games, die Firma hinter dem Erfolgshit Fortnite, hat Stress mit Google und Apple. Diese haben den wichtigsten Titel von Epic kurzerhand aus ihren App-Stores geworfen. Grund war, dass Epic Games seinen Spielern zuvor eine Option eingeräumt hatte, diverse Inhalte für die App außerhalb der Stores günstiger zu erwerben. Normalerweise partizipieren Google und Apple an den Umsätzen mit In-App-Käufen mit 30 Prozent. Diese Provision hatte Epic nun geschickt mit seinem eigenen Angebot für seine Spieler umgegangen. Natürlich sehr zum Unmut der beiden großen Tech-Giganten, welche auch mit dem Rausschmiss der Fortnite-App aus ihren Stores gleich mal ein Exempel statuiert haben. Epic selbst reagierte hierauf nun mit einer Social-Media-Kampagne sowie einer Klage. Das ändert jedoch zunächst nichts daran, dass der beliebte Battle Royale Shooter gegenwärtig nicht über die Stores von Google und Apple erhältlich ist. Grund genug also, sich mal nach ein paar interessanten Alternativen umzusehen. Dabei widmen wir uns aber nicht etwaigen Casinogames wie denen von GGBet oder diversen Rollenspielen oder und anderen Shootern, sondern ausschließlich den Battle-Royale-Shootern, die tatsächlich an Fortnite erinnern.

Alternative 1: PlayerUnknown’s Battlegrounds oder kurz PUBG

Seit März 2018 gibt es den wohl wichtigsten Konkurrenten von Fortnite auch auf mobilen Geräten mit iOS und Android zu spielen. PUBG galt bis zum Erscheinen von Fortnite als wichtigster Vertreter des bis dahin noch relativ jungen Genres der Battle Royale Shooter. Dass es sich im Kern um ein exzellentes Spiel und somit wohl um eine der besten Alternativen zu Fortnite handelt, zeigen auch die zahlreichen Awards, welche das Spiel bislang erhalten hat. Auch das Feedback der Fachpresse und das Kundenfeedback in den Stores fällt überwiegend positiv aus. Besonders auffallend ist dabei auch die sehr gute Grafik, welche selbst auch auf Mittelklasse-Smartphones noch gut zur Geltung kommt. Auch sonst unterscheidet sich mobile Version von PUBG nur unwesentlich von der Desktop-Version. Wer also PUBG noch nicht kannte und Fortnite schmerzlich vermisst, findet hier die wohl aktuell naheliegendste Alternative.

Fakten zu PUBG:

  • Entwickler und Publisher: PUBG Corporation/Tencent Games
  • Erstveröffentlichung: März 2017 (Windows), März 2018 (iOS, Android)
  • Preis: Kostenlos mit In-App-Käufen

Alternative 2: Rules of Survival

Mit Rules of Survival gibt es einen weiteren interessanten und zudem kostenlos spielbaren BR-Shooter. Qualitativ reicht das Spiel des chinesischen Entwicklers NetEase Games nicht ganz an die beiden Platzhirsche Fortnite und PUBG heran. Dennoch hat das Spiel bereits eine treue Fangemeinde gefunden und wurde laut dem Entwickler bislang von 280 Millionen Menschen weltweit installiert. Im Spiel selbst treten statt 100 gleich 120 bis maximal 300 Überlebende gegeneinander an. Mittelpunkt ist, wie bei den anderen Spielen auch, eine riesige Map mit einer Größe von 8×8 Kilometern. Auf dieser finden die Spieler etliche Waffen, Fahrzeuge und andere Utensilien, welche sie sich für ihr Überleben zunutze machen können.

Fakten zu Rules of Survival:

  • Entwickler und Publisher: NetEase Games
  • Erstveröffentlichung: November 2017
  • Preis: Kostenlos mit In-App-Käufen

Alternative 3: Hopeless Land: Fight for Survival

Für Android steht mit Hopeless Land: Fight for Survival ein weiterer klassischer Battle Royale-Shooter bereit. Auch hier hüpfen bis zu 121 Spieler gleichzeitig mit einem Fallschirm über eine Insel ab und kämpfen hier um ihr Überleben. Mit dabei sind nicht nur etliche Waffen und Fahrzeuge, sondern auch verschiedene Luftfahrzeuge- und Wasserfahrzeuge. Wie bei Shootern im Battle Royale-Stil üblich, verkleinert sich auch bei Hopeless Land nach und nach der Aktionsradius, bis schließlich die letzten Spieler in dem immer kleiner werdenden Areal mit ihren bis dahin gesammelten Arsenal an Waffen und Ausrüstung gegeneinander antreten.

Fazit: Großes Drama und keine Gewinner?

Prinzipiell hat der Streit zwischen Epic auf der einen und Apple und Google auf der anderen Seite hohe Wellen geschlagen. Selbst Onlinemagazine wie der Spiegel und wichtige Nachrichtenmedien wie die Tagesschau berichten aktuell regelmäßig über das Thema. Letztlich geht es auch darum, dass die Tech-Giganten streng genommen ihr Geschäftsmodell mit ihren App-Stores infrage gestellt sehen. Dabei könnte der Fall Epic Games eine gewisse Signalwirkung erreichen. Wer am Ende als Gewinner dasteht und welche Nachwirkungen dieser Streit haben könnte, bleibt abzuwarten. Bis dahin dürften aber wohl vor allem die zahlreichen alternativen Games davon profitieren, dass Fortnite aktuell für Android und iOS über die offiziellen Stores nicht erhältlich ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.