Sicheres Homeoffice – Für das Unternehmen und die Angestellten

Homeoffice ist in den letzten Monaten so weit verbreitet und beliebt wie nie zuvor. Und während das Arbeiten von Zuhause zahlreiche Vorteile mit sich bringt, gibt es auch einige Gefahren, über die man Bescheid wissen sollte. Mit denen in diesem Artikel besprochenen Tipps bleibt das Homeoffice aber sicher – und zwar für die Firma sowie für die Angestellten.

Warum Sicherheit im Homeoffice so wichtig ist

Mit den Möglichkeiten und Chancen des Homeoffice gehen auch einige Gefahren einher. Im Internet verstecken sich zahlreiche Sicherheitsrisiken. Oft geht es dabei nur um Eines: Daten. Und wenn es schön schlimm genug ist, wenn die Daten einer Privatperson gestohlen werden, kann dies für ein Unternehmen eine wahre Katastrophe sein. Es gilt also, einige Regeln und Ratschläge zu befolgen, damit die Arbeit von zu Hause aus reibungslos klappt.

 Tipps für Sicherheit im Homeoffice

  1. VPN und Firewall

Ein VPN ist ein Virtual Private Network. Mit einer VPN-Software lässt die eigene Internetverbindung verschlüsseln. Somit kann z. B. von Zuhause sicher auf das Netzwerk des Unternehmens zugegriffen werden. Im Homeoffice ist dies für viele Unternehmen mittlerweile schon ein Muss, um die Unternehmensdaten besser vor dem Zugriff unbefugter Dritter zu schützen.

  1. Zwei-Faktor-Authentifizierung

Eine der großen Ängste vieler Menschen und Unternehmen ist folgende: Dass Hacker oder Betrüger an die Zugangsdaten zu eines Accounts gelangen. Denn wenn sie erst einmal das Passwort und die E-Mail-Adresse haben, haben Sie den direkten Zugriff auf alle Daten und Funktionen des Accounts, z. B. E-Mails, Bankdaten und vielem mehr. Das muss natürlich verhindert werden. Dazu gibt es die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Diese Sicherheitsmaßnahme ist wie ein zweiter Riegel für ein Türschloss. Um sich einzuloggen, wird nun nicht nur das Passwort, sondern auch eine Authentifizierung über ein zweites Gerät (z. B. ein Handy) benötigt. Somit ist der Account doppelt so sicher wie zuvor.

  1. Sicherer Datenaustausch durch Verschlüsselung

Wenn sensible Daten von Mitarbeiter zu Mitarbeiter gesendet werden, dann ist es von zentraler Wichtigkeit, dass dieser Datenaustausch verschlüsselt ist. Ansonsten kann es sehr leicht passieren, dass diese Daten in die Hände von falschen Personen gelangen. Um dies zu verhindern, gilt es, alle Daten mit ausreichender Verschlüsselung zu senden und zu speichern. Dazu gibt es Software von vielen verschiedenen Anbietern. Die IT-Abteilung eines jeden Unternehmens hat ihre eigenen Vorlieben und Vorschriften zum Thema Verschlüsselung und sollten hier zu Rate gezogen werden.

  1. Automatische Updates

Veraltete Software kann Sicherheitslücken aufweisen, die ein einfaches Ziel für Hacker darstellen. Deshalb ist es sehr wichtig, dass die im Homeoffice verwendete Software und Hardware immer auf dem neusten Stand ist. Am einfachsten lässt sich dies gewährleisten, indem die Option für automatischen Updates aktiviert ist. Da Unternehmen dazu aber oftmals ihre eigenen Regeln haben, empfiehlt es sich, diesen Punkt vorher mit der IT-Abteilung abzusprechen.

  1. Achtsamkeit und „gesunder Menschenverstand“

All die oben genannten Tipps sind von nur wenig Nutzen, wenn es an Vorsichtigkeit und dem vielmals zitierten „gesunden Menschenverstand“ fehlt. Mit anderen Worten: Die größten Gefahren im Homeoffice lassen sich recht einfach vermeiden, solange man blöde Fehler vermeidet.

Als Standardregeln gelten folgende:

  • Keine persönlichen Daten oder Daten des Unternehmens auf unbekannten Seiten eingeben.
  • Keine persönlichen Daten oder Daten des Unternehmens an unbekannte Kontakte weitergeben
  • Spam-E.Mails nicht öffnen – und erst recht nicht die darin enthaltenen Links anklicken.
  • Keine Daten oder Dateien von unbekannten Quellen installieren
  • Im Zweifelsfall direkt einen Vorgesetzten konsultieren

Außerdem empfiehlt es sich, einige Cybersecurity-Blogs zu lesen oder Podcasts zu dem Thema zu hören. Die Webseite des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik veröffentlicht regelmäßige News rund um das Thema Sicherheit im Internet. Die Seite kann unter bsi.bund.de aufgerufen werden.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.