Ist CBD zur Schmerzlinderung geeignet?

In der Wellness- und Gesundheitsbranche wird die therapeutische Verwendung von Cannabidiol als attraktive medizinische Alternative akzeptiert. Bei CBD oder Cannabidiol handelt es sich um ein Molekül, das in Cannabis, nämlich Hanf und Marihuana, vorkommt. Es wird häufig mit THC verwechselt, das eine psychotrope und süchtig machende Substanz ist. Dabei ist CBD frei von psychoaktiven Eigenschaften.

Es wird derzeit viel geforscht, um die tatsächliche Wirkung dieser Substanz auf den Körper und ihre häufige Verbindung mit der Schmerzlinderung zu erkennen. Sobald weitere Forschungen durchgeführt werden, könnte Cannabidiol vollständig in den medizinischen und psycho-pharmazeutischen Bereich integriert werden.

In zahlreichen europäischen Ländern ist der Verkauf und Kauf von Cannabidiol vollkommen legal, da die vermarkteten Pflanzen einen THC-Gehalt von weniger als 0,2 % aufweisen. So haben viele Produzenten wie Sarah’s Blessing begonnen, Produkte wie CBD-Creme, -Öle, -Harze, -Kräutertees und andere Fertigprodukte herzustellen, die verkauft werden können, solange sie frei von THC sind. Dabei ist es besonders zu beachten, dass CBD, im Gegensatz zu THC, nicht gesundheitsschädlich ist.

Einsatz von Cannabidiol zur Schmerzbekämpfung

Es gibt CBD in unterschiedlichen Formaten, die von seiner schmerzlindernden Wirkung profitieren. Möchten Sie die Vorteile von Cannabinoiden nutzen, aber den Geruch oder Geschmack von Hanf nicht mögen, können Sie zu CBD-Kapseln greifen. Bitte berücksichtigen Sie außerdem, dass die Wirksamkeit von CBD bei Schmerzen von der Qualität des Produkts und der Art der Einnahme abhängt. Zur schnellen Wirkung ist es daher ratsam, ein paar Tropfen CBD-Öl sublingual oder als E-Liquid durch Inhalation zu konsumieren.

Man kann keine genaue Dosierung von CBD empfehlen. Es hängt alles von der Empfindlichkeit Ihres Körpers gegenüber Cannabinoiden, den zu lindernden Schmerzen und Ihren Konsumgewohnheiten ab. Es wird lediglich empfohlen, mit einer niedrigen Dosis Hanf zu beginnen und eine Weile zu warten, um die Effekte zu sehen, bevor man die Dosis möglicherweise erhöht. Für die meisten Menschen, die zum ersten Mal CBD ausprobieren, kann CBD-Öl mit 6% geeignet sein.

Topische Produkte vs. Öl-Produkte: wie man sich entscheidet

Schließlich wirkt CBD auch lokal gegen Schmerzen. Dabei erweist es sich sowohl bei leichten Schmerzen und nach sportlicher Betätigung als auch bei Leiden, die durch stärker behindernde Pathologien wie Rheuma oder Arthrose verursacht werden, als sehr effektiv. Um eine Linderung zu spüren, genügt es, die schmerzende Stelle mit einer CBD-Creme oder CBD-Öl zu massieren.

Wenngleich CBD-Cremes direkt auf die betroffene Stelle aufgetragen werden können, kann die Wirkung langsamer eintreten, wenn das CBD über die Haut aufgenommen wird. Andererseits kann CBD-Öl aufgrund seiner Fähigkeit, das Verdauungssystem zu umgehen und direkt in die Zellen zu gelangen, eine etwas schnellere Linderung bieten.

Des Weiteren wird CBD-Öl helfen, andere Symptome wie Appetitlosigkeit, Angstzustände oder Schlafstörungen zu lindern. Die Einnahme ist schnell, bequem und einfach zu dosieren. Bei der Verwendung von CBD-Öl sollte es sublingual eingenommen werden, wobei es vor dem Schlucken mindestens eine Minute lang unter der Zunge verbleibt. Dadurch können die Schleimhäute im Mund das CBD aufnehmen, wodurch es schneller ins Blut gelangt.

Beim Kauf von CBD-Creme sollten Sie darauf achten, dass sie frei von THC ist und mit Qualitätsmethoden extrahiert wurde. Dies führt zu besseren und sicheren Ergebnissen. Dank CBD ist der Körper besser in der Lage, seine eigenen Endocannabinoide zu nutzen.

Bei chronischen Schmerzen kann CBD eine gute Behandlungsoption sein. Die Anwendung ist einfach, verursacht in der Regel keine Nebenwirkungen und ist günstiger als viele verschreibungspflichtige Medikamente.

Cremeanwendung und ihre Wirkungsweise

Durch die geringe Löslichkeit in Wasser ist die orale Bioverfügbarkeit von Cannabinoiden eher gering. In diesem Zusammenhang erscheint die lokale Anwendung an schmerzhaften, verletzten oder entzündeten Stellen logisch und vielversprechend. Sowohl bei muskuloskelettalen Schmerzen als auch in der Dermatologie und in der Kosmetik wurde CBD-Creme erfolgreich in diese Rezepturen eingearbeitet.

Die wichtigsten Wirkstoffe in CBD-Balsam sind zwei Cannabinoide, Cannabidiol und Cannabidiolsäure, die eine heilende Wirkung haben, aber nicht die psychoaktive Wirkung von THC haben. Je nach Basis der CBD-Creme (Mehr Informationen) kommen weitere Inhaltsstoffe wie Bienenwachs, Wollfett, Hanföl und Königskerze hinzu. Heutzutage gibt es viele Produkte, die mit verschiedenen anderen Wirkstoffen kombiniert sind.

Die Praxis zeigt, dass durch die lokale Anwendung eine schnelle Schmerzlinderung in Muskeln, Sehnen, Bändern und Gelenken erreicht werden kann. Jüngere Untersuchungen weisen sogar darauf hin, dass Cannabidiol bereits durch Degeneration geschädigte Gelenkstrukturen teilweise regenerieren kann.

Durch lokale Anwendung lässt sich erfahrungsgemäß eine schnelle Schmerzlinderung in Muskeln, Sehnen, Bändern und Gelenken erzielen. Jüngere Untersuchungen haben sogar ergeben, dass Cannabidiol bereits durch Degeneration geschädigte Gelenkstrukturen teilweise regenerieren kann. Gerade bei Gelenkschmerzen und chronisch entzündeten Hautpartien ist die topische Anwendung von cannabishaltigen Salben und Ölen bereits sehr vielversprechend, ohne negative Nebenwirkungen.

So kann CBD in die Opioid-Krise einschreiten

Einer der größten Vorteile der Anwendung von CBD gegen Schmerzen ist, dass es nicht so abhängig macht wie Medikamente. Seit Jahren suchen Forscher nach Alternativen für die Behandlung von Schmerzen. Eine der Alternativen mit einer langen Geschichte der Verwendung als Schmerzmittel ist CBD. Die medizinische Industrie hat in den letzten Jahren trotzdem erkannt, dass es eine wertvolle Behandlung für eine Vielzahl von Zuständen wie chronische Schmerzen ist.

Untersuchungen an Menschen mit chronischen Schmerzen berichten, dass sie von Cannabis auf traditionelle Schmerzmedikamente (Opioide und Benzodiazepine) umgestiegen sind, weil sie weniger Nebenwirkungen und ein besseres Symptommanagement erfahren haben.

Obgleich die Untersuchungen über CBD und Cannabis erfolgversprechend sind, sind sich Experten über die derzeitigen Grenzen im Klaren. In der Zukunft sollen weitere Forschungen stattfinden, zusammen mit großen Schritten in der Politik und Gesetzgebung.

Einstieg in die CBD-Behandlung

Auf dem Markt findet man viele neue und innovative Cannabidiol-Produkte, die über Öl, Kapseln und Creme hinausgehen. Die Aufmerksamkeit der Menschen wird auch durch Süßigkeiten und Kaugummi geweckt.

Falls Sie sich in der Lage fühlen, CBD auszuprobieren, stellen Sie sicher, dass Sie den Rat Ihres Arztes einholen, bevor Sie ein Produkt kaufen. Ein Gesundheitsprofi wird in der Lage sein, Ihre Krankheitssituation zu studieren und Ihre ersten Schritte zu leiten und was Sie erwarten können. Entscheiden Sie sich unbedingt für einen Qualitätshersteller mit Bewertungen und Zertifizierungen wie Sarah Blessing. Dadurch werden Sie die besten Erfahrungen und Ergebnisse erzielen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.