Kryptowährungen: So sehen die Milliardäre die Zukunft

Das 21. Jahrhundert ist das Zeitalter des technischen Fortschritts. Ein Jahrhundert, in dem Wissenschaftler und Programmierer das baldige Aufkommen künstlicher Intelligenz versprechen und weltbekannte Unternehmer Autos in die Erdumlaufbahn ablassen.

Der Fortschritt gibt es in allen Bereichen des menschlichen Lebens, sogar im finanziellen. Kryptowährungen sind zu einer neuen Möglichkeit geworden, nicht nur zu investieren, sondern auch für Waren und Dienstleistungen zu bezahlen. Die Token haben in der Gesellschaft und bei Regierungen in aller Welt heftige Reaktionen hervorgerufen. Einige Regierungen sind misstrauisch geworden und sehen in Kryptowährungen eine Gefahr für die Stabilität des Staatsapparats. Andere haben den Kurs auf die Modernisierung des Finanzsystems mit digitalem Geld genommen.

Die Kryptowährung hat zahlreiche Regierungssitzungen ausgelöst, und die Öffentlichkeit hat nicht aufgehört, über die Zukunft von Bitcoin und Altcoins zu diskutieren. Unter den Diskutanten waren auch Milliardäre, die öffentlich Vorhersagen über das Schicksal der Kryptowährung machten.

Die ehrenvolle Liste der Milliardäre, die sich geäußert haben, umfasst sowohl die Spitzenreiter des Forbes-Rankings als auch Milliardäre, die weit von den Spitzenplätzen entfernt sind. Aber auch diejenigen, die nicht zu den Top 10 der reichsten Menschen der Welt gehören, sind sehr berühmt. Zu den namhaften Milliardären, die sich zur Zukunft der digitalen Währung geäußert haben, gehören der Wall Street-Wolf Jordan Belfort und der Gründer des philanthropischen Netzwerks George Soros.

Die Gründe, warum sich die Milliardäre über Bitcoin und das gesamte System äußern, sind nicht sofort klar. Die reichsten Menschen haben unterschiedliche Absichten, wenn sie öffentlich über die Zukunft der Kryptowährung sprechen. Die Mitglieder des Forbes-Rankings, die sagen, dass der Kryptokurs steigen werden, helfen Menschen bei der Kapitalbeschaffung und beim Kryptohandel mit Bitcoin System. Diese Milliardäre wissen auch, dass die Preise von Vermögenswerten nach positiven Prognosen unweigerlich steigen werden. Angesichts der Volatilität von Bitcoin kann jeder kurzfristige Anstieg zu einer großen Hausse führen und den Kurs um mehrere Dutzend Prozent steigen lassen.

Diejenigen, die auf der anderen Seite der Barrikade stehen, verkünden, dass Bitcoin ein Schneeballsystem und eine Blase ist. Sie tun dies, um das Kapital der Menschen zu bewahren und sie davon abzuhalten, in etwas zu investieren, das sie als unzuverlässige Anlage betrachten. Wenn die Erklärung von den führenden Politikern abgegeben wird, kann der Wechselkurs leicht sinken. Nach einiger Zeit kehrt sie jedoch wieder auf ihr vorheriges Niveau zurück. Eine solche Erklärung ist von Vorteil, wenn eine größere Investition in ein Wirtschaftsgut geplant ist.

Vor der wachsenden Popularität von Kryptowährungen beantwortete Bill Gates die Fragen der Journalisten über digitales Geld nur oberflächlich. Als eine Welle von Fragen über die Zukunft der digitalen Währung durch die entwickelten Länder schwappte, sagte er, dass er glaube, es sei ein großer technischer Durchbruch, aber er werde von den Regierungen dominiert werden. Bill Gates wies auch auf die Flexibilität und den Komfort von Kryptowährungstransaktionen hin.

Im Gegensatz zu seinem Amtskollegen vertritt Warren Buffett die Auffassung, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen eine Blase ohne Wert sind. Der CEO von Berkshire Hathway hofft, dass die digitale Währung den Geldtransfer beschleunigen kann, aber seiner Meinung nach hat Bitcoin keinen inneren Wert.

Der Gründer der Holdinggesellschaft Virgin Group, Richard Branson, gibt keine klaren Prognosen über die Zukunft von Bitcoin ab. Er gibt jedoch zu, dass Kryptowährungen eine riesige neue Industrie sind, mit der viele ein Vermögen gemacht haben.

Der Gründer von SpaceX und PayPal und Vorsitzende von Tesla (Elone Musk) glaubt, dass Kryptowährungen ein neues und nützliches Phänomen sind. Er weist auch auf den Vorteil von Bitcoin gegenüber der alten Währung hin, da Bitcoin Transaktionen ermöglicht, die vom Staat eingeschränkt werden.

Der 25-Milliarden-Dollar-Vermögensbesitzer George Soros sagte auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos, Bitcoin sei eine Blase und habe nichts mit einer Währung zu tun. Soros sagte, dass es unmöglich sei, Gehälter in Bitcoin zu zahlen, weil die Währung an einem Tag um 25 % fallen könnte, was auch zu einem Rückgang der Arbeitskosten führen würde.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.