Lohnt sich privates Bitcoin-Mining noch?

Das Interesse an Bitcoin und anderen Kryptowährungen nimmt weiter zu und Investitionen in dieser neuartigen Währungen werden immer mehr getätigt. Bitcoin-Mining ist eine der beliebtesten Möglichkeiten, mit Krypto Geld zu verdienen. Es wird jedoch mit der Zeit regelmäßig immer weniger profitabel. Trotzdem ist Bitcoin-Mining einer der wichtigsten Bestandteile der Kryptowelt, sowohl wegen seiner Notwendigkeit für das normale Funktionieren der Blockchain als auch wegen seines nahezu kultigen Status. Bitcoin-Mining ist etwas, das viele Kryptowährungs-Enthusiasten ausprobieren möchten, auch wenn es ihnen nichts bringt.

Was ist Bitcoin-Mining überhaupt?

Einfach ausgedrückt beinhaltet das Kryptowährungs-Mining das Lösen komplexer mathematischer Gleichungen, um Kryptowährungstransaktionen zu validieren. Das Mining kann je nach verwendeter Kryptowährung unterschiedlich sein: Wenn es über einen Proof-of-Work (PoW)-Hashing-Algorithmus verfügt, müssen Sie viel für Strom ausgeben und über erstklassige Mining-Ausrüstung verfügen.

Die meisten Kryptowährungen werden durch Mining erstellt. Die Leute, die das Mining durchführen, werden Bitcoin-Miner genannt. Jedes Mal, wenn ein Bitcoin irgendwohin gesendet wird, wird der Datensatz dieser Transaktion der Blockchain hinzugefügt, „Blöcke“, die in einem verteilten öffentlichen Ledger miteinander verbunden sind.

Dazu müssen Computer ein mathematisches Problem lösen, das als „Hash“ bezeichnet wird, und der erste Miner im Netzwerk, der dies tut, wird mit neuen Bitcoins belohnt.

Das Lösen eines Hashs im Bitcoin-Mining-Prozess ist so komplex, dass es nur eine von 13 Billionen, unglaublich kleine (geschätzte) Chancen gibt, dass ein Computer dies tut. Aus diesem Grund werden heutzutage im Allgemeinen spezialisierte Computer, sogenannte Mining-Rigs, zur Lösung des Problems verwendet.

Dabei kommen sowohl Software als auch Mining-Hardware zum Einsatz. Daher muss man sich die Frage stellen, ob es sich durch den hohen Stromverbrauch beim schürfen von Bitcoin und die hohen Hardwarekosten, ein Bitcoin-Mining überhaupt noch lohnt.

Kosten für ein Bitcoin-Mining-Ausrüstung

Als Bitcoin immer beliebter wurde, wurde das Mining wettbewerbsfähiger, und als Ergebnis wurden die mathematischen Rätsel zur Lösung von Blockchain-Transaktionen erheblich schwieriger.

Bitcoin-Mining-Plattformen werden jetzt anstelle von normalen Computern verwendet. Es handelt sich im Grunde genommen um Computer, die speziell für eine und eine Aufgabe entwickelt wurden: Bitcoin-Mining. Sie können billig starten, aber High-End-Maschinen können Zehntausende von Euro kosten und sind kaum von Privatpersonen stemmbar.

Der Stromverbrauch fürs Bitcoin-Mining

Es kann bis zu 6.000 Euro kosten, einen Bitcoin in Deutschland mit Strom zu minen. Infolgedessen findet der meiste Bitcoin-Mining in Gebieten der Welt mit niedrigeren Stromkosten statt, wie beispielsweise in China, wo mehr als 80% des Bitcoin-Minings stattfinden. Es findet insbesondere in der Provinz Sichuan statt, die dank ihrer reichlichen saisonalen Regenfälle und Wasserkraftwerke ein wichtiges Bergbauzentrum ist.

Das Bitcoin-Mining ist ein sehr anspruchsvolles Feld, das viel Leistung und Aufwand erfordert. Als Privatperson können Sie auf die Proof-of-Stake-Methode zurückgreifen, welches Ihnen auch einen Profit anbietet, welches zwar nicht hoch ist aber weniger Aufwand benötigt. Es ist eine viel billigere und sicherere Möglichkeit, Münzen zu schürfen, ohne eine hohe Rechenleistung zu haben.

Und diese Unsicherheit über ihre Zukunft, zusammen mit den Energiekosten in Kryptowährungsminen, schafft wirklich viel Unsicherheit. Beim Bitcoin-Mining gibt es bestimmte Parameter. Die Hauptsorge ist die erhebliche Energiemenge, die für das Mining der Kryptowährung und die damit verbundenen Kosten erforderlich ist.

Günstige Alternativen zum Bitcoin-Mining

Die Proof-of-Stake-Methode ist die beliebteste Alternative zum teuren Proof-of-Work. Proof-of-Stake-Mining von Kryptowährungen ist auf einem normalen Computer, Laptop oder sogar einem Android-Smartphone möglich. Alles, was Sie brauchen, ist eine bestimmte Menge an Bitcoins und je mehr Kryptowährungen Sie haben, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie mehr Bitcoins schürfen. Der Algorithmus verfolgt eine bestimmte Gruppe von Minern und belohnt sie basierend auf der Anzahl der bisher angesammelten Kryptowährungen.

Zusammenfassung

Die beste Antwort ist, dass es noch zu früh ist, um zu sagen, ob das Mining von Bitcoin für Privatpersonen profitabel ist. Für einen profit builder ist das Schürfen von Bitcoin durchaus rentabel, denn sowohl der Strompreis als auch die Kosten für Hardware können beim Miningplantagen ausgeglichen werden und es bleiben durchaus noch hohe Gewinnmargen über. Eine Privatperson hat allerdings nicht immer die Möglichkeit und das Know-How von größeren Mining-Unternehmen Basierend auf den Trends, die man bei Kryptowährungen gesehen hat, kann man sagen, dass Kryptowährungen in einer starken Position sind. Und die Stärksten beweisen weiterhin ihre Widerstandsfähigkeit. Es ist klar, dass der Markt Kryptowährungs- und Blockchain-Technologien braucht. Angesichts der wachsenden Besorgnis über die Energiekosten ist es unwahrscheinlich, dass Regierungen und Versorgungsunternehmen diesen hohen Verbrauch für das Mining von Kryptowährungen ignorieren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.