Kryptowährungen erobern die Welt

Wer sich im Finanzsektor aufhält, beruflich oder privat, oder darüber nachdenkt das eigene Kapital clever anzulegen, kommt an der Thematik Kryptowährungen aktuell nicht mehr vorbei. Selbstverständlich gibt es viele Alternativen, wofür man das eigene Geld ausgibt, wie auf dieser Seite, doch die Investition in Kryptowährung erfreut sich momentan an wachsender Beliebtheit. Eine Unmenge von Personen hat bereits einiges darüber gehört, doch einige Fragen sind diesbezüglich für viele noch offen. Was genau sind Kryptowährungen eigentlich? Und was ist die Aufgabe einer sogenannten Blockchain? Wir haben uns damit differenziert auseinandergesetzt und präsentieren die Ergebnisse im folgenden Beitrag.

Was sind Kryptowährungen?

Um zu verstehen, was eine Kryptowährung konkret ist, sollte der Begriff “Blockchain” zunächst kurz erläutert werden. Diese ist eine ausgefallene Datenbankstruktur, welche Informationen dezentral abspeichern, teilen und synchronisieren kann. Eine Datenbank dieser Klasse ist vergleichbar mit einer Kette, die aus individuellen Datenblöcken angeordnet wird. Da jeder Block nicht nur einen Zeitstempel, sondern auch einen Verweis auf den vorherigen Block enthält, sind spätere Abänderungen eines Blocks nahezu ausgeschlossen.

Der Einfall “Kryptowährung” entstand im Jahre 2009, kurz nach der Finanzkrise. Der Grundgedanke, welcher hinter Bitcoin und Co. steckt, ist die Entwicklung eines innovativen, schnellen und für jeden erhältlichen Zahlungssystems.

Welche Kryptowährungen gibt es?

Mittlerweile existieren ungefähr 12.000 bis 16.000 verschiedene Kryptowährungen. Eine genaue Zahl ist schwer zu bestätigen, da immer mehr auf dem Markt erschienen. Einige Währungen ähneln sich, andere wiederum unterscheiden sich durch die Technologie oder die Nutzungsgebiete, welche sich hinter ihnen verbergen.

Die momentan populärsten und rentabelsten Kryptowährungen sind etwa Bitcoin (BTC) mit ca. 56 % Marktanteil, Ethereum (ETH) mit ca. 10 % Marktanteil, Ripple (XRP) mit etwa 7 % Marktanteil und Litecoin (LTC) mit ungefähr 3 % Marktanteil.

Wie werden Kryptowährungen erworben?

Um Kryptowährungen zu erwerben, benötigt man eine sogenannte „Wallet“. Diese kann man sich wie ein Konto vorstellen, auf dem die jeweiligen Kryptowährungen gespeichert werden. Hierbei besteht ein Unterschied zwischen den Online- und Offline-Wallets. Online-Wallets können über das Internet genutzt werden, was dem Anwender die Flexibilität einräumt, von beinahe überall aus auf das Wallet zuzugreifen. Das birgt jedoch auch die Gefahr, dass Individuen nicht-autorisierten Zugang zum eigenen Konto bekommen.

Offline-Wallets sind im Gegensatz dazu spürbar sicherer und in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Je nach Wunsch sieht die Wallet dann aus wie eine externe Festplatte oder auch wie ein USB-Stick.

Die Auswahl der Währung

Sobald sich entschieden wurde Kryptowährungen zu kaufen und die nötigen Vorkehrungen für eine Wallet getroffen sind, kommt man an den Punkt, an dem man sich für eine Kryptowährung entscheiden soll. Vorab sollte überlegt werden, wie viel Geld letztlich investiert wird. Wie bei den vielen Investitionen ist es auch bei Kryptowährungen eine berechtigte Herangehensweise, nicht das gesamte Kapital auf eine Karte zu setzen, sondern verstreut anzulegen (Diversifikation). Das kann sowohl durch verschiedene Kryptowährungen als auch durch Investitionen in unterschiedlichen Bereichen wie Aktien oder Wertpapieren geschehen. So kann für den Fall, dass eine Kryptowährung an Wert verliert, der Verlust durch die anderen Investitionen ausgeglichen werden. Ein weiterer hilfreicher Tipp vor Wahl einer Kapitalanlage ist, sich differenziert mit Zahlen auseinanderzusetzen und Chancen zu vergleichen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.