Vorteile: Was für Werbung auf Facebook spricht

Wer etwas übers Internet verkauft, sei es sein eigenes digitales Produkt, wie eine Software oder ein E-Book, oder physische Dinge über einen Online-Shop mit Versandhandel, der hat das Problem gefunden zu werden. Der Online-Shop steht nicht unbedingt an einer belebten Einkaufsstraße, so dass hier beim Bekanntheitsgrad nachgeholfen werden muss. Rein über organisches Wachstum dauert dies aber viel zu lange. Aus diesem Grund kommt man nicht umhin auch Werbung im Internet zu schalten. Hier ist Facebook neben Google Ads eine attraktive Anlaufstelle.

Riesige Benutzergruppe

Facebook hat es geschafft, dass auf deren Plattform jeden Monat sage und schreibe 2 Milliarden Menschen weltweit unterwegs sind. Jeder einzelne verbringt mehrere Minuten bis Stunden auf der Plattform. Man kann also davon ausgehen, egal was man verkauft, unter den zwei Milliarden befindet sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch die Zielgruppe.

Sehr genaues Targeting

Facebook als Social Media Plattform eignet sich auch so gut als Werbeplattform, weil Facebook seine Benutzer und dessen Interessen sehr genau kennt. Jedes Mal, wenn ein Benutzer einen Beitrag liest oder anklickt oder selbst Beiträge einstellt, gibt er etwas über seine Interessen und Vorlieben bekannt. Das ermöglicht es wiederum die Werbung nur der gewünschten Zielgruppe auszuliefern. Richtet man selbst die Werbung auf Facebook ein, dann hat man vielfache Einstellmöglichkeiten (Sprache, Orte, Geschlecht, Alter, etc.), um die Zielgruppe zu definieren (Targeting). So verpufft nicht ein Haufen Werbebudget, weil die Werbung an die falschen Leute ausgeliefert wird.

So einfach, wie das Einrichten von Facebook-Werbung auch initial von der Hand geht, steckt doch ein großer Brocken Arbeit drin. Erstmal muss man seine Zielgruppen analysieren und definieren. Man muss die Werbeformate (Video, Text, Bild, Comic, lustig, sachlich, etc.) bestimmen und erstellen. Und man muss die Werbeerfolge (Conversions) verfolgen, um messbare Ergebnisse zu erhalten und um ggf. nachzujustieren.

Wem die Zeit und Ressourcen nicht zur Verfügung stehen, der sollte sich Unterstützung bei Social Media Agenturen holen. Sortlist ist eine dieser Digitalagenturen in Berlin. Der Vorteil ist, dass solche Agenturen nicht nur aufs Social-Marketing spezialisiert sind, sondern auch als SEA Agenturen agieren (Search Engine Advertising), welche das Schalten von Werbung in und über Suchmaschinen, wie Google und Bing, übernehmen. So kann man ggf. gleich ein ganzheitliches Werbepaket aufsetzen lassen.

Preise

Über die Preise lässt sich keine pauschale Aussage treffen. Denn es gibt hier schon mal zwei Möglichkeiten der Preisgestaltung. Man kann zwischen CPM (Cost per Mille) wählen, was bedeutet, dass man pro 1000 Views/Impressionen bezahlt oder man wählt CPC (Costs per Click), was bedeutet, dass man pro Klick bezahlt. Welches Modell man wählt hängt von der Werbestrategie ab. Die Costs per Click variieren sehr stark in Abhängigkeit von der Branche und werden in einer Art Auktion ermittelt. Im Durchschnitt soll der CPC bei ca. 0,35 EUR liegen, was im Vergleich zu anderen Plattformen, wie Google Ads, LinkedIn oder YouTube noch relativ günstig ist und für Facebook-Werbung spricht.

Einfachheit der Werbeformate

Das Einbinden oder Erstellen von Werbung macht Facebook relativ einfach. Zu einem erstellten Beitrag bietet Facebook oftmals gleich ein passendes Werbeformat an. Handelt der Beitrag oder deine FB-Seite über eine Veranstaltung erfolgt oftmals von Facebook automatisch der Vorschlag „Veranstaltung bewerben“ gemacht. Dort kann man dann die passenden Optionen, wie „Ticket verkaufen“, „Interessiert“-Button auswählen. Oder man sucht den „Hervorheben“ bzw. „Beitrag bewerben“-Button, seine Beiträge zu bewerben. So schnell und einfach das gehen mag, kommt es doch auf den Inhalt des Beitrags an, um eine erfolgreiche Werbekampagne zu haben und das Zielpublikum zu Likes oder Klicks zu animieren. Hier sollte man den Benutzer emotional ansprechen und das ganze am besten mit einem „Call-to-Action“ verknüpfen. Auch hier können Social Media Agenturen in Berlin helfen.
Eine weitere Möglichkeit Werbung zu schalten, bietet Facebook (alias Meta) mit seinem Werbeanzeigenmanager. Hier lassen sich dann Kampagnen anlegen und verwalten.

Messbarer Erfolg oder Misserfolg

Es werden eine Reihe von Tools und Kennzahlen bereitgestellt, womit man den Erfolg einer Werbekampagne nachvollziehen kann. So erlangt man Kenntnis darüber, welche Werbeformate zu den meisten Klicks oder Likes führen. Auch sieht man, ob das Targeting passt oder nicht so gut passt und kann dann an den entsprechenden Einstellungen nachoptimieren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.