Google Chrome – Pranger für langsame Webseiten

Langsame Webseiten mag niemand. Google Chrome möchte seine Marktmacht nun nutzen, um diese unter Druck zu setzen.

Google Chrome ist der Browser mit der größten Verbreitung im Internet. Der Marktteil liegt bei etwa 65 %, je nach Statistik. Diese Macht nutzt Google inzwischen gerne, um das Web in die gewünschte Richtung zu lenken. Erst vor einem knappen Jahr wurde SSL für Webseiten zur Pflicht. Google Chrome kennzeichnet und warnt seitdem vor unverschlüsselten Verbindungen.

Jetzt sollen langsame Webseiten gekenntzeichnet werden. Neben einer Warnung im Browserfenster, ändert auch der Ladeindikator die Farbe. Grün ist er nur bei schnellen Webseiten.

Ladezeit und Verschlüsselung, wer würde dies nicht als sinnvoll erachten?

Am Ende steht aber die Frage, ob die Richtung, in welche Google die Webseitenbetreiber lenkt, nicht dazu dient, um die eigenen Interessen des Unternehmens durchzusetzen. Besonders die Ladezeit von mobilen Webseiten führt vonseiten Google schnell zu der Empfehlung seine Webseiten in der Google eigenen AMP-Variante auszuliefern. Besonders die Google eigenen Dienste zur Ermittlung des Page-Speeds empfehlen die Nutzung und durften auch die Basis für die Geschwindigkeitsermittlung werden.

Ich denke, dass ein Browser eine möglichst neutrale Instanz im Internet sein sollte. Er stellt die Inhalte dar, bewertet diese aber nicht. Malware und Phishing-Webseiten mal ausgenommen. Besonders kleinere Webseiten, welche nicht über den technischen Hintergrund und Finanzkraft verfügen, werden so benachteiligt.

Auch bei der “Vorschrift” zur Nutzung von SSL kam es zu unerwünschten Nebenwirkungen. Durch die Verschlüsselung konnten Webseiten nicht mehr von Proxy-Servern zwischengespeichert werden. Dies verursacht insbesondere in Regionen der Welt Probleme, in denen keine schnelle Internetverbindung vorhanden ist und Webseiten idealerweise lokal zwischengespeichert werden.

Am Ende stellt sich auch die Frage, mit welchen Nudging Google Chrome als Nächstes um die Ecke kommt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.