Autonomes Auto: Die Vorteile und Gefahren

In der modernen Welt muss alles automatisch geschehen. Vor allem in den letzten paar Jahren wurde dieser Kontext immer mehr in den Mittelpunkt gerückt und so viele Dinge passieren heutzutage ganz automatisch.

Doch die Automatik bringt im täglichen Leben sehr viel und erlaubt es uns, uns auch auf andere Dinge zu konzentrieren. Diese Automatik soll nun auch aufs Auto übertragen werden – autonomes Fahren, also Fahren ohne Nutzereingaben, soll schon in den nächsten Jahren Realität werden. Firmen wie Tesla, aber auch Mercedes, experimentieren schon seit einigen Jahren sowohl öffentlich als auch privat damit, das Auto einfach selbst fahren zu lassen. Der Nutzer kann sich dann einfach zurücklehnen.

Es ist sicher einfach, die Spülmaschine automatisch auf einen bestimmten Tagesrhythmus einzustellen. Es ist aber sicher nicht so einfach, ein Auto autonom fahren zu lassen. Vor allem im täglichen Straßenverkehr könnte dies Probleme hervorrufen. Wie soll das funktionieren und was genau sind die Vorteile und Gefahren? All das haben wir hier kurz zusammengefasst.

Die Navigation auf dem Handy geschieht automatisch, man kann auf Webseiten wie im Vulkan Vegas oder bei der Energierechnung automatische Zahlungen aktivieren. Auch im privaten Bereich – Waschmaschinen, Küchengeräte – wird heutzutage immer weniger Input vom Nutzer verlangt. Die Welt wird zunehmend automatisch.

Autonom fahren – Bedeutung und Funktion

Das autonome Fahren ist, kurz gesagt, das Fahren eines Autos ohne Eingriff durch den Nutzer. Man könnte es so zusammenfassen, dass der Nutzer einfach in das Auto einsteigt, diesem das Ziel mitteilt – zum Beispiel per Bildschirm oder Konsole – und das Auto dann losfährt. Während es fährt, kann man sich ganz einfach zurücklehnen und muss nichts weiter tun. Ein Auto wäre dann komplett autonom, wenn man nach der Zieleingabe ein Nickerchen halten könnte und dann beim Zielort aufwacht. Man muss also nichts tun.

Autonom bedeutet in diesem Fall auch, dass das Auto sich automatisch mit anderen Autos im Umkreis „unterhält“. Es kann also spüren, wenn ein Auto die Spur wechselt und sich dementsprechend verhalten, abbremsen oder sogar Gas geben. Das Auto übernimmt also alle nötigen Entscheidungen.

Laut Herstellern soll dieses autonome Fahren nicht mehr in weiter Zukunft stehen, sondern schon in einigen Jahren implementiert werden. Dies kann viele verschiedene Vorteile, aber sicher auch Gefahren mit sich bringen. Was sind diese Vorteile? Welche Gefahren können geschehen? Und worauf sollte man achten, wenn man sich für das autonome Fahren entscheiden will?

Vorteile des autonomen Fahrens

Das autonome Fahren wird in der Zukunft sicher viele Vorteile haben, wenn es korrekt durchgeführt und auf den Markt gebracht wird. Zu diesen Vorteilen gehören:

  • Komfort: Der Komfort wird durch das autonome Fahren um einiges erhöht. Als Fahrer kann man sich dann nämlich zurücklehnen und das Auto die ganze Arbeit machen. Ähnlich wie beim Fahren in einem Zug oder beim Fliegen in einem Flugzeug wird das Auto so eher zum „öffentlichen“ Transportmittel. Möchte man einfach nur sein Ziel erreichen und sich nicht mit dem Fahren selbst beschäftigen, ist das also ein großer Vorteil.
  • Sicherheit: Autonome Autos sollten in der Theorie um einiges sicherer sein als die nicht autonomen Fahrzeuge, die momentan noch auf dem Markt existieren. Dies liegt vor allem daran, dass Fahrer keinen Einfluss auf das Fahrzeug haben. Das bedeutet, dass die Autos alle Entscheidungen treffen. Sind nur autonome Fahrzeuge auf der Straße, die miteinander kommunizieren, dann sollten in der Theorie kaum Unfälle passieren – und auch mit nicht autonomen Fahrzeugen sollten die autonomen Vehikel durch die Instrumente, mit denen die Umgebung gemessen wird, klarkommen können.
  • Produktivität: Das Fahren mit dem Auto kostet eine Menge Zeit. Vor allem, wenn man tagtäglich mehr als eine Stunde zur Arbeit pendeln muss, dann verliert man beim Autofahren so viel Zeit, die man nicht für andere Dinge nutzen kann. Das autonome Fahren sollte dies verhindern können: da man sich nicht auf das Fahren selbst konzentrieren muss, kann man andere Dinge tun: zum Beispiel auf dem Laptop arbeiten, E-Mails verschicken oder die eigene Familie anrufen. Wenn es nötig ist, kann man sogar während der Reise schlafen. Es ist besonders wichtig, wenn die Fahrt lange dauert. So kann man frisch und munter am Ende der mehrstündigen Reise sein und sich gut fühlen.

 Nachteile und Gefahren des autonomen Fahrens

Das autonome Fahren kann aber auch einige Gefahren mit sich bringen. Viele dieser Gefahren und Probleme werden vor dem Release an die Öffentlichkeit sicher behoben, doch es ist wichtig, über diese zu sprechen. Zu den Gefahren gehören:

  • Sicherheit: Während die Sicherheit auch in den Vorteilen erwähnt wurde, ist es in diesem Sinne auch ein Nachteil. Da man selbst das Fahrzeug nicht kontrolliert, muss man seine eigene Sicherheit in die Hände des Fahrzeuges legen und hoffen, dass es die richtige Entscheidung trifft. Anders als bei ähnlichen autonomen Aktivitäten gibt es hier aber mehr als nur zwei Ergebnisse: die Technologie kann fehlschlagen oder „zu gut“ funktionieren oder ein anderes autonomes Fahrzeug kann plötzlich durchdrehen. Natürlich sollte das im täglichen Gebrauch nicht passieren, doch es ist eine Überlegung wert.
  • Gesellschaft: Mit dem Release von autonomen Fahrzeugen wird es auch eine Umstrukturierung in der Gesellschaft geben (müssen), da man sich über einige Dinge nun neu unterhalten muss. Wie sieht zum Beispiel die Fahrschule aus? Natürlich wird es immer noch Autos und Fahrer geben, die selbst fahren wollen, doch wenn die autonomen Fahrzeuge irgendwann die Oberhand gewinnen und die meisten Menschen nur noch selbst fahren, wird es dann noch Fahrschulen geben? Wie kann man fahren lernen? Wird es vielleicht von den Fahrzeugen selbst gelehrt? Welche Verkehrsregeln werden erhoben und wird es vielleicht Strecken geben, auf denen man in den manuellen Modus wechseln muss?

Autonomes Fahren: ein Fazit

Das autonome Fahren liegt sicher noch sehr weit in der Zukunft. Vielleicht werden wir in 10 Jahren die ersten Modelle tagtäglich auf der Straße sehen, vielleicht wird es auch gar nicht mehr so lang dauern. Es gibt sicher viele Vorteile beim autonomen Fahren, doch auch die Nachteile sollten bedacht und, wenn möglich, ausgemerzt werden. Ideell sollten autonome Fahrzeuge für lange Strecken oder als optionale Methode für mehr Produktivität genutzt werden – es bleibt also offen, welchen Einfluss diese Fahrzeuge auf unsere Gesellschaft haben werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.