Backup für Bitcoins

Eine Bitcoin-Wallet kann generell mit einer Geldbörse mit Bargeld vergleichen werden. Wenn hier die Besitzer nicht einige tausend Euro in dieser aufbewahren, sollten sie das bei der Bitcoin-Wallet ebenfalls nicht tun. Grundsätzlich ist es ein übertroffenes Verfahren, lediglich kleine Mengen von Bitcoins für den eigenen Bedarf auf dem Rechner oder dem Smartphone zu haben und den übrigen Teil des Vermögens an einem sicheren anderen Ort aufzubewahren.

Ein Backup Bitcoin der Wallet, das an einem sicheren Ort verwahrt ist, kann die Besitzer vor Verlust durch Rechnerfehler und menschliche Fehler schützen. Das Backup Bitcoin ermöglicht es zugleich, die Kontrolle über die Wallet zu bekommen, nachdem das Smartphone oder der Rechner gestohlen wurde, falls die Wallet verschlüsselt ist.

Die Sicherung der Bitcoin-Wallet durch ein Backup

Der Bitcoin ist generell anonym und zugleich nachvollziehbar und transparent. Funktionen wie Stealth Adresses, Coin Mixing und Merge Avoidance wurden dabei implementiert, um diesem Aspektentgegenzuwirken.

Ein Backup der Wallet-Datei (wallet.dat) ist recht einfach und schnell vollzogen, und wird von deshalb oft vom Besitzer angewandt.

Trotzdem gibt es von den Brokern viele Infos, die der bitcoin trader beachten sollte. Von Bedeutung ist, warum ein Backup in zeitlichen Abständen oder nach einer definierten Zahl an Transaktionen ausgeführt werden sollte.

Der Bitcoin Trader sollte das Backup gleich nach Erzeugung der wallet.dat ausführen. Die Datei wallet.dat, die sich im Benutzer-Verzeichnis von Windows befindet, kann auf eine DVD, auf USB-Sticks oder CDs kopiert werden. Im Anschluss sollte der Datenträger sicher aufbewahrt werden.
Das BackUp der Datei darf und sollte durchgeführt werden. Dies erfolgt auch, wenn diese Datei (wallet.dat) noch keine Bitcoins beinhaltet.

Die Anwendung eines sicheren Passworts erschwert den Zugriff auf der Wallet, aber macht dies nicht unmöglich, denn wenn der Rechner durch Malware in Gefahr ist. So könnten Diebe die Anschläge der Tasten protokollieren, um das Passwort herauszufinden.

Haben die Anleger Private Keys in lediglich einem Wallet aufbewahrt und verlieren dies, verlieren diese zugleich die Schlüssel. Das Sichern der Wallet erzeugt eine Kopie der Private Keys, aber es ist bedeutend, das gesamte Wallet zu sichern, da manche Adressen, welche zum Speichern der Änderungen von Transaktionen genutzt werden, nicht als Standardansicht dem Anwender angezeigt werden.

Jedes Mal, wenn die Anwender Blockchain-Daten von der Wallet anfordern, kann der Server die IP-Adresse erkennen und mit den geforderten Adressdaten verbinden. Jede Wallet behandelt die Anfragen unterschiedlich. Wenn dem Anleger die Privatsphäre wichtig ist, verwendet dieser ein Wallet, welches die komplette Blockchain wie Armory oder Bitcoin Core lädt.

Die Aufbewahrung der Bitcoins

Generell besteht die Möglichkeit Bitcoins durch ein Backup Bitcoin sicher zu verwalten. Es ist auch für Einsteiger nicht schwer, die Bitcoins sicher aufzubewahren. Vom Broker Seite erfahren die Anleger welche Möglichkeiten hierzu existieren, welche die passende ist und wie sie funktioniert. Meistens werden die Bitcoins zunächst auf einer Tauschbörse gekauft. Nachdem eine geeignete Börse dazu gefunden ist und die Registrierung und die Verifizierung erfolgreich ist, kommt es normalerweise zum Kauf der Bitcoins in Euro. Zugleich kommt es oftmals vor, dass der Anwender sich ausloggt und daher die Kryptowährungen auf der Tauschbörse belässt. Dies ist generell ein Fehler, welcher mit der Zeit teuer sein kann. Vor allem dann, wenn es sich um große Geldbeträge handelt, sollten die Anleger die Bitcoins nicht auf einer Tauschbörse liegenlassen. Eine der großen Stärken des Bitcoins ist, dass die digitalen Einheiten mit den Wallets sicher und eigenständig durch ein Backup Bitcoin verwaltet werden können. Auf das digitale Portemonnaie haben lediglich die Anleger Zugriff und keine anderen Personen, denen diese vertrauen müssen.

Es ist ebenfalls wichtig zu erwähnen, dass sich die Sicherheitslücken nicht im Bereich der Kryptowährungen oder der Blockchain-Technologie befinden, sondern auf den Computern und den Smartphones, die die Anleger zur Verwaltung und zur Aufbewahrung der Keys und der Wallets nutzen sowie auf Webseiten, über welche diese Kryptowährungen kaufen und wieder verkaufen.
Dies bedeutet, dass alle Anwendungen, die der Anleger verwendet, um auf das Blockchain-Netzwerk zugreifen zu können, sind nicht hinreichend vor Hackerangriffen gesichert. Daher sollte der Anleger sich mit dem Backup Bitcoin absichern und auf diese Weise den Bitcoin vor Angriffen schützen.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.