Einfluss des Staates auf Kryptowährungen

Das Streben nach finanzieller Freiheit

Die Bürger möchten frei und unkontrollierbar sein. Doch der Wunsch auf finanzielle Freiheit wird von einem Überwachungsstaat nur in Maßen gestattet.

Am Anfang, im Jahr 2009, stand der Kurs eines Bitcoins bei 0,07 US-Dollar. Inzwischen wird ein Bitcoin mit einem Wert von über 60.000,00 US-Dollar gehandelt. Neben dem möglicherweise hohen Gewinn genießen Anleger noch weitere Vorteile, die eine Kryptowährung innehält:

  • hohe Gewinne möglich
  • Unabhängigkeit von Banken
  • Anonymität
  • hält Inflationen stand

Die Kryptowährung hat sich somit eine große Relevanz aufgebaut und diese Eigenschaften sorgen für große Beliebtheit bei den Anlegern. Bei den weltweit verschiedenen Nationen jedoch sorgt diese Entwicklung für eine kritische Haltung.

Warum mischt sich der Staat ein?

Eines der wichtigsten Ziele für den Staat ist die Rettung der gängigen Währungen. Die Regierung will nicht die Verantwortung dafür tragen, dass beispielsweise der Euro geschwächt oder sogar durch etwas nicht greifbares wie eine Kryptowährung ersetzt wird. Aus diesen Gründen laufen zurzeit Kontroll- und Überwachungsmechanismen auf Hochtouren.

Zunächst einmal ist wichtig zu wissen, dass die Kryptowährung eigentlich keine Währung ist, sondern lediglich einen Wert darstellt, welcher durch Nachfrage entstanden ist. Je nach Attraktivität steigt oder sinkt der Wert. Daher stellt die Kryptowährung für den Staat ein Spekulationsobjekt dar und das sorgt für ein gestörtes Vertrauensverhältnis. Außerdem ist es kein gesetzliches Zahlungsmittel und wird durch keine Finanzbehörde kontrolliert beaufsichtigt. Deswegen soll die digitale Münze mithilfe juristischer Grundlagen umgeformt werden. Fraglich dabei ist, ob das überhaupt möglich ist.

So greift der Staat ein

Stellen wir uns einmal vor, dass die Regierung die Weiterentwicklung der digitalen Währung stoppen will. Was versucht die Regierung als Erstes? Ein Verbot erlassen. Ziemlich schnell trifft man dann auf die Tatsache, dass beispielsweise der Bitcoin lediglich aus Zahlen, Buchstaben und Wörtern besteht. Durch komplexe mathematische Verfahren werden Aufgaben gelöst und durch das sogenannte „Mining“ Kryptowährungen hergestellt. Wie kann also der Staat verbieten, dass mathematische Aufgaben gelöst werden? Wie kann er verbieten, dass jemand eine ca. 80-stellige Zahlenfolge und Buchstabenkonstellation besitzen darf? Das ist praktisch unmöglich.

Man kann aber mittlerweile immer mehr feststellen, dass Nationen jetzt loslegen, Blockaden aufzubauen. Es wird damit den Anlegern schwer gemacht Bitcoin & Co. zu kaufen. Eine Blockade ist seit einiger Zeit in einem der größten Kryptowährungsbörsen zu finden. Dort ist es nicht mehr möglich mit der üblichen SEPA Banküberweisung zu bezahlen, sondern nur mit Kreditkarte. Gebühren und persönliche Daten werden erhoben, Transaktionsverläufe sind offenzulegen und weitere Einstiegshürden werden in den Handelsplattformen integriert. Es muss also kein Verbot ausgesprochen werden. Der Zugang muss nur so schwer gemacht werden, damit der Umlauf der Cryptowährungen reduziert wird und das können die Regierungen.

Der nächste Schritt

Aktuell genießen „Krypto-Besitzer“ auch einige Steuervorteile. Da sie als andere Wirtschaftsgüter gesehen werden, können Besitzer nach einem Jahr „Kryptos“ steuerfrei mit Gewinn verkaufen. Es wäre gut möglich, dass dieser Vorteil ebenfalls reguliert wird, damit das Tauschgeschäft mit einer digitalen Währung noch mehr an Attraktivität verliert.

Die Notbremse, um die Kryptowährung vollständig zu kontrollieren

Eine weitere und radikale Möglichkeit ist, dass die Länder alle Online Währungen kaufen. Das ist theoretisch möglich. In unserer Geschichte ist es so ähnlich schon einmal abgelaufen: bei Gold. Goldvorräte wurden von den Ländern gekauft und so wurde ein neues „Spielfeld“ erschaffen mit neuen Regeln und Preisen. Da unsere Bundesrepublik täglich neues Geld druckt, spielt dabei der Preis wohl möglich keine Rolle. Sie könnten jetzt loslegen und so viel kaufen wie zur Verfügung steht.

Das einzige, was eine Rolle spielt ist, dass sie wieder die Kontrolle haben. Vermutlich wird das der letzte Schritt sein und das könnte noch Jahre oder Jahrzehnte dauern. Jedoch muss man sich dessen bewusst sein, dass es möglich ist.

Der Staat kann kein generelles Verbot aussprechen. Das ist praktisch unmöglich. Aber er hat einen sehr großen Einflussbereich und mehrere Regulierungsmöglichkeiten:

  • Blockade aufbauen und Kauf erschweren
  • Gebühren erheben
  • persönliche Daten & Transaktionsverläufe offenlegen
  • Steuer erhöhen
  • Online Geld selbst kaufen und den „Reset Knopf“ drücken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.