Diese Möglichkeiten im Grafikdesign bietet Photoshop

Die Bezeichnung des Programms Photoshop von Adobe wird auch in der Form eines Zeitwortes als „photoshoppen“ verwendet und steht damit sprichwörtlich für die digitale Bearbeitung von Bildern. Neben der Bearbeitung von mit Kameras aufgenommenen Fotos, werden aber auch Funktionen wir die Vektorgrafik angeboten, also das Design mit geometrischen Formen.

Was ist Adobe Photoshop?

Adobe Photoshop ist eine professionelle Bildbearbeitungssoftware für in digitaler Form vorliegende Bilder. In der Technik und Ausrüstung von professionellen Fotografen und Bildeditoren ist Photoshop ein marktbeherrschender Standard. Das Programm ist für Microsoft Windows und MacOS verfügbar, wodurch man sich Adobe Photoshop Elements 2021 downloaden kann – und das schnell und einfach.

Wie wird Adobe Photoshop vertrieben?

Adobe bietet Photoshop nur noch als Software-as-a-Service an. Der Nutzer kann es also nur solange verwenden, wie er die monatlichen Gebühren eines Abonnements bezahlt. Zu Photoshop gehören mehrere Teile, die entweder einzeln, oder als komplettes Paket erworben werden können. Einer dieser Teile ist der Adobe Illustrator mit Funktionen für das Grafikdesign.

Rastergrafik

Ein in Rastergrafik vorliegendes Bild wird durch eine rechteckige Anordnung von Pixeln gebildet. Digitale Fotos werden in dieser Form gespeichert und auch verarbeitet. Mit Photoshop sind dann zum Beispiel Dinge wie das Hinzufügen eines Logos und eines Wasserzeichens möglich. Beginnend mit der Korrektur kleinerer Details wie geröteter Augen gehen die Möglichkeiten von Photoshop allerdings bis in die künstlerische Bildbearbeitung hinein.

Vektorgrafik

Gerade künstlerische Bildbearbeitung kann sich auch auf Vektorgrafik stützen. Eine solche wird direkt aus geometrischen Formen zusammengesetzt. Ein mit einer Kamera aufgenommenes Bild kann als Ausgangspunkt verwendet werden, aber erforderlich ist das nicht. Der Übergang zur Bildbearbeitung ist fließend. Grafik und Bildbearbeitung können sinnvoll kombiniert werden und sich gegenseitig ergänzen.

Als Dateiformat wird in der Vektorgrafik üblicherweise SVG eingesetzt. Es speichert geometrische Objekte nicht pixelweise, sondern über seine Größen und Eigenschaften wie Farben ab. Für eine Ausgabe wird eine solche Datei allerdings oft in ein Rastergrafikformat umgewandelt.

Der Adobe Illustrator

Dieser Teil des Angebots von Adobe ist speziell für Vektorgrafik geeignet und ist heute in der Version CC ein Teil der Creative Cloud von Adobe. Der Illustrator unterstützt das Dateiformat SVG und ist damit auch in gewissen Grenzen mit dem klassischen Vektorgrafikprogramm Inkscape kompatibel. Wie im Grafikdesign üblich, werden die Tools oder Werkzeuge im Illustrator in Gruppen gegliedert.

  • Auswählen. Um andere Tools überhaupt einzusetzen, muss der Nutzer festlegen können, welche Teile eines Bildes betroffen sein sollen.
  • Geometrische Formen. Sie stehen in großer Auswahl zur Verfügung und umfassen als einfachste Elemente gerade Linien sowie Kreise und Rechtecke. Die Möglichkeiten eines modernen Programms wie des Adobe Illustrator gehen aber weit darüber hinaus. Neben den Formen selbst lassen sich ihre Strichstärken, Farben und vieles mehr auswählen.
  • Text. Buchstaben lassen sich in grafische Designs integrieren.
  • Freihändiges Zeichnen. An der Grenze der Vektorgrafik wird dem Nutzer die Möglichkeit gegeben, mit der Maus selbst einen Strich zu führen.

Fazit

Bei der heute gegebenen Bedeutung von Grafikdesign und seiner Wirkung ist es wichtig, für den Entwurf die geeigneten Werkzeuge zur Verfügung zu haben. Gerade wenn es auch um die Kombination mit der Verarbeitung von Fotos geht, stellt Adobe mit Photoshop und seinem Illustrator ein solches Werkzeug bereit.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.