Mehrsprachige WordPress-Seiten gestalten

Wie gestaltet man eine mehrsprachige Webseite in WordPress?

Diese Frage haben wir uns gestellt, nachdem wir beschlossen haben unsere Softwareseite mehrsprachig zu gestalten. Im ersten Moment waren wir überrascht, dass diese Funktion in WordPress nicht enthalten ist. Immerhin läuft WordPress auf einem Gutteil der Webseiten im Internet, von denen nicht wenige in mindestens zwei Sprachen verfügbar sind.

Generell gibt es zwei Herausforderungen für die Umsetzung. Die technische Umsetzung und die Übersetzung der Inhalte selbst.

Das richtige Plugin

Bei der Mehrsprachigkeit ist es, wie bei allen anderen Funktionen für WordPress, es gibt für alles ein Plugin. Es gibt diverse Plugins, die meisten davon sind nicht kostenlos. Wir haben uns am Ende für WordPress Multilingual Plugin (WPML) entschieden. Das Plugin ist quasi der Standard um mehrsprachige Webseiten aufzusetzen, bietet Unterstützung für 40 Sprachen, Widgets und auch WooCommerce-Shops lassen sich übersetzen und der Anwender kann die Sprache jederzeit über die Sprachumschaltung wechseln. Es wird eine jährliche Gebühr fällig, welche überschaubar ist.

Bisher gab es mit dem Plugin keine Probleme, es gibt regelmäßige Updates und die Übersetzung der Webseite funktioniert tadellos. Sprachdateien von Plugins werden verwendet, sodass man kein WooCommerce oder andere Plugins übersetzen muss. Falls doch, dann steht ein Editor für die Bearbeitung und Übersetzung der Strings zur Verfügung.

Die Übersetzung einer Seite, eines Blogposts oder Widgets ist einfach. Den Originalartikel öffnen und die Übersetzung hinzufügen. Gibt es für eine Seite eine passende Seite in einer anderen Sprache, kann der Anwender über die Sprachauswahl jederzeit wechseln. Ist eine Seite nicht übersetzt, dann wird diese ausgeblendet. Somit kann die Seite in einer anderen Sprache auch etwas anders gestaltet und aufgebaut sein.

Für die ersten Schritte bietet das Plugin sogar an, Texte maschinell zu übersetzen, was zumindest einen guten Startpunkt darstellt.

Übersetzung der Inhalte

Stellt das Plugin die technische Seite bereit, ist die Hauptarbeit die Übersetzung der Inhalte. Die maschinelle Übersetzung ist für gewisse Sprachen hilfreich, sofern man diese selbst korrigieren kann und die Zeit dafür übrig hat.

Für andere Sprachen und professionelle Übersetzungsarbeiten, bieten sich ein externes Übersetzungsbüro an. Diese Anbieter übernehmen die Übersetzung der Inhalte der Seiten und Artikel der Webseite. Die Texte werden professionell in verschiedene Sprachen übersetzt, was nicht nur die Qualität steigert, sondern auch eigene Arbeitszeit spart.

Die Dienste reichen hier über die der Webseitenübersetzung hinaus, auch Handbücher, Online-Hilfen, Softwaretexte, Broschüren und alle anderen Dokumente bekommt man hier schnell übersetzt. Auch eine beglaubigte Übersetzung ist möglich, sofern man dies benötigt. Je nach Budget stehen verschiedene Angebote zur Verfügung, von der einfachen Übersetzung bis hin zur vollständigen Betreuung.

Fazit

Der initiale Aufwand ist nicht zu unterschätzen, das Aufsetzen des WordPress-Plugins kostet etwas Zeit, auch die Seiten müssen doppelt gepflegt und übersetzt werden. Hier können externe Übersetzungsdienstleister helfen. Die Pflege der Seite ist allerdings recht einfach. WPML ist zwar kein kostenloses Plugin, biete dafür aber jede Menge Funktionen, Support und eine stetige Weiterentwicklung. So wird beispielsweise auch der neue Blockeditor von WordPress unterstützt, andere Plugins hinken hier teilweise noch hinterher.

Die eigentliche Übersetzung der Inhalte ist Fleißarbeit oder man vertraut auf professionelle Dienstleister, welche einem sehr viel Arbeit abnehmen können.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.