Smart Home – neuer Standard durch Apple, Google und Amazon

Bereits Ende des Jahres 2019 erfolgte die Ankündigung, dass sich die industriellen Big Player “Apple”, “Google” in Kombination mit “Amazon” für ein ganz spezielles Projekt vereinigen werden. Smart Home, eine Technologie für digitale Steuerung des Eigenheims, soll durch eigens erarbeitete Konzepte noch effektiver gestaltet werden.

Der neu entwickelte Standard wird es möglich machen, die Kommunikation mit verschiedensten Smart-Home-Komponenten zu verbessern. Befinden sich mehrere Installationen unterschiedlicher Hersteller im Haus, sind diese oft nicht miteinander kompatibel. Diese Vorzeichen wollen “Apple” “Google” und “Amazon” nun ändern. Aller Voraussicht nach ist dies bereits im Jahr 2021 für den Endverbraucher möglich.

“Connected Home Over IP” stellt Vereinfachung in Aussicht

Auf dem Papier klingt die Philosophie von Smart Home grundsätzlich schon wie eine maßgebliche Hilfe für den eigenen Haushalt. Wenn aber die Unterhaltungselektronik nur mit dem “Apple Homekit” und die Heizungstechnik und Klimaanlage nur mit “Google Home” gesteuert werden kann, gestaltet sich die Koordination möglicherweise doch etwas schwieriger. Mit dem neu entwickelten Standard soll es auch möglich sein, jene Smart-Home-Kits noch zusätzlich beispielsweise mit “Amazon Alexa” erweitern zu können.

Die Vereinigung dieser verschiedenen Ansätze soll dabei über verschiedene Verbindungsansätze ermöglicht werden. WLAN, Ethernet sowie auch Bluetooth oder Zigbee sollen dabei als vereinende Brücke dienen – dies ermöglicht die Zusammenschließung von sonst eher verschiedenen Protokollen unter einem Dach und macht Systeme diverser Hersteller untereinander ohne Einschränkungen kompatibel.

Kein Teil des Hauses bleibt unberücksichtigt

Knapp acht Monate nach der ersten Ankündigung erfolgte schließlich die Mitteilung, dass jener Standard bereits im Jahr 2021 für die Masse erhältlich sein werde. Die “Big-Tech” Allianz, welche nach dem Verbindungskonzept “Zigbee” benannt ist, veröffentlichte gleichzeitig auch die Namen aller Geräteklassen, welche mithilfe des neuartigen Konzepts in Zukunft universell gesteuert werden können.

Unter diesen Voraussetzungen lässt der Ansatz “Connected Home Over IP”, wohl kaum Wünsche offen. So gut wie jedes Smart-Home Device wird unterstützt – Einfache Schalter bis hin zu komplizierten Beleuchtungssystem sind ebenso enthalten wie Alarmanlagen, elektrische Türschlösser und TV Geräte. Auch auf die Inkludierung von Netzwerkkomponenten hat die Allianz keineswegs vergessen.

Eine breite Anzahl an Unternehmen unterstützt das Projekt

Aufgrund der vielversprechenden Aussichtslage dieses neuen Standards haben bereits viele Unternehmen unterschiedlichster Branchen ihre Unterstützung zugesichert. Dazu gehören beispielsweise das Möbelhaus “IKEA”, der Chip-Hersteller “NXP” oder auch “SmartThing”, Heimvernetzer aus dem Hause “Samsung”. Insgesamt beläuft sich die Anzahl jener Betriebe, welche die Initiative vorantreiben wollen, auf knapp 150 Beteiligte. Dies zeigt, dass das Projekt sehr schnell Anklang finden konnte – weitere Zuläufe werden bis vor und auch nach der endgültigen Veröffentlichung erwartet.

Abgesehen von “smarten” Hausbesitzern wird mithilfe dieses Projekts wohl auch der eine oder andere Programmierer auf seine Kosten kommen. Die Technologie wird “open source” sprich für jedermann zugänglich veröffentlicht und kann über die Website “GitHub” jederzeit aufgerufen werden. Durch das Projekt “Connected Home Over IP” entschloss sich “Apple” zusätzlich, auch Teile ihrer “Home Kit”-Technologie mit dem Label ”open source” zur Verfügung zu stellen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.