Wie berechnet sich der Kurs von Bitcoin?

Einleitung

Die Preise von Kryptowährungen entstehen, wie auch bei physischen Währungen, nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage. Wie dies im Speziellen beim Bitcoin passiert und wie grundlegend ein Marktpreis zustande kommt, wird in diesem Artikel beschrieben.

Wie entwickelt sich der Wert einer Währung?

Um zu verstehen, warum der Preis eines Bitcoins einen bestimmten Wert hat, muss erst einmal verstanden werden, wie der Wert einer Währung zustande kommt.

Vereinfacht gesagt bezieht sich ein Wert immer auf die Güter, die mit dem jeweiligen Geld gekauft werden können. Als Beispiel kostet ein Brötchen einen Dollar. Dementsprechend kann man für 1000 Dollar, 1000 Brötchen kaufen. Isst man jeden Tag ein Brötchen, kann so für 1000 Tage täglich ein Brötchen gegessen werden. Kostet eine Wohnung 1000 Dollar im Monat, wird hier ebenfalls ein Wert pro Monat für eine Wohnung definiert. Es wird so ein Wertesystem geschaffen, auf welches sich der aktuelle Preis von 1000 Dollar bezieht. Sollte in dem fiktiven Beispiel ein Bitcoin 1000 Dollar wert sein, wäre dies das Äquivalent dazu, einen Monat in einer Wohnung zu leben oder 1000 Tage lang Brötchen zu essen.

Der Markt bestimmt den Preis

Der wichtigste Faktor bei der Entwicklung eines Kurses ist der Markt. Der Kurs spiegelt den Durchschnitt vieler verschiedener Einzelkurse von Handelsplätzen und Krypto-Börsen wider. Hier wird das Angebot und die Nachfrage gelebt und Käufe, sowie Verkäufe getätigt.
Diverse Handelsplätze und Börsen für Kryptowährungen existieren mittlerweile. Mit dem Handel über diese Börsen entsteht ein gewisses Handelsvolumen.

Wichtig zu verstehen ist, dass ein Preis immer nur im Verhältnis zu dem jeweiligen Bezugssystem entstehen kann. Als Bezugssystem wird der entsprechende Gegenwert, zu welchem der Coin gehandelt wird, bezeichnet. Dies kann eine Fiat-Währung, ein Stablecoin oder auch eine andere Kryptowährung, wie beispielsweise Ethereum sein.
Eine Fiat-Währung ist das physische, nationale Geldsystem einer Nation oder eines Landes. Der Euro für Europa, der US-Dollar für die USA, Pfund für Großbritannien oder der Yen für Japan. Der Preis von Bitcoin hat dementsprechend verschiedene Preise gegen die jeweilige Fiat-Währung oder einem Cryptocoin.

Wie entsteht der Preis auf einem Handelsplatz

Ein wichtiges Instrument, durch welches der Bitcoin-Preis auf einer Handelsplattform entsteht, ist das Orderbuch. Das Orderbuch ist auf allen Handelsplätzen grundlegend identisch aufgebaut. Es gibt eine Übersicht der Kaufanfragen, sowie Verkaufsangebote. Eine Anfrage oder ein Angebot wird als Order bezeichnet. Bei jeder Order ist die jeweilige Menge, sowie ein festgelegter Preis definiert.

Eine Übersicht zeigt die aktuell getätigten Käufe oder Verkäufe. Gab es einen Verkauf zu einem Preis, welcher unterhalb des durchschnittlichen Preises der Handelsplattform liegt, fällt der Kurs dieser Handelsplattform. Bei einem Kauf oberhalb des Durchschnittspreises steigt der Kurs.

Zusammenspiel der einzelnen Börsen

Grundsätzlich steht jeder Handelsplatz für sich alleine. Auf den unterschiedlichen Handelsplätzen für Kryptowährungen werden häufig verschiedene Kurse angezeigt. Dies kommt dadurch zustande, dass auf den verschiedenen Börsen unterschiedliche Handelsvolumen existieren. Die Anzahl der Käufer und Verkäufer ist im Vergleich zwischen Börsen entweder geringer oder höher.

Wenn auf einer Börse mehr Käufer vorhanden sind und dementsprechend die Nachfrage steigt, entwickelt sich der Kurs des Bitcoins nach oben.
Auf einer anderen Börse sind mehr Verkäufer aktiv: Das Angebot ist somit höher und der Kurs fällt.
Der Mittelwert zwischen den einzelnen Börsen ergibt dann den durchschnittlichen Bitcoinkurs.

Aufgrund der Digitalisierung und somit der Geschwindigkeit von Transaktionen, gleichen sich Kursschwankungen zwischen den Handelsplätzen in der Regel jedoch sehr schnell aus.
Die Synchronisation zwischen den Börsen hängt in der Regel davon ab, wie schnell ein Bitcoin oder eine Fiat-Währung von Börse A nach Börse B transferiert wird.

Das Nutzen von Differenzen im Kurs und somit der Schaffung von Profiten bei Kryptowährungen wird Arbitrage Trading genannt. Speziell darauf ausgelegte Software erkennt innerhalb von Sekunden vorhandene Preisunterschiede und setzt einen Trade ab. So können aufgrund der preislichen Abweichungen Profite erwirtschaftet werden.
Speziell entwickelte Plattformen, wie Crypto Genius entdecken ohne menschliches Zutun diese Differenzen und handeln entsprechend voll automatisiert.

Zusammenfassung

Zusammengefasst kann man nun festhalten, dass durch viele verschiedene Einzelfaktoren der durchschnittliche Preis des Bitcoins zustande kommt.
Zum einen das Angebot von Coins, welche auf dem Markt zum Verkauf vorhanden sind. Auf der anderen Seite die Anzahl der Käufer, die gewillt sind, diese zu kaufen.
Die Einzelkurse der verschiedenen Plattformen, welche nach diesem Prinzip entstehen, bilden mit der Einberechnung von Kursunterschieden den durchschnittlichen Marktpreis.
Zuletzt spielt auch noch die Bezugswährung eine Rolle, da diese ebenfalls durch einen entsprechenden Wert definiert ist.
Ein Faktor, warum der Cryptokurs zwischen den Plattformen konstant bleibt, ist das Arbitrage-Trading, welches durch automatisierte Software, wie der von Crypto Genius, Differenzen nutzt und dadurch ausgleicht.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.