Online Trading für Einsteiger

Der Begriff „Trading“ fasst ganz unterschiedliche Alternativen für den Handel an den internationalen Finanzmärkten zusammen. Mit Hilfe des Internets stehen heute eine Reihe von Instrumenten auch für private Anleger zur Verfügung, auf die noch vor einigen Jahren nur Profi-Trader Zugriff hatten. Sowohl bei steigenden als auch bei fallenden Kursen ist es dadurch möglich, eine gute Rendite zu erzielen. Als Grundlage dafür können sowohl die Kurse von Aktien oder Indizes als auch von Devisen oder Rohstoffen dienen.

Als Einsteiger ist es zunächst einmal besonders wichtig, einen zuverlässigen Broker zu finden, über den man mit verschiedenen Instrumenten handeln kann. Die AvaTrade Trading Website ist dafür ein sehr gutes Beispiel. Dort ist es für Anfänger unter anderem möglich, erst einmal ein Demokonto zu eröffnen. So lassen sich unterschiedliche Strategien und Instrumente erst einmal testen, bevor man mit seinem eigenen Geld auf dem Markt aktiv wird.

Warum ist Trading interessant?

Beim Trading geht es ganz allgemein um Aktivitäten auf dem Aktienmarkt oder auf anderen Märkten, an denen etwa Rohstoffe oder Devisen gehandelt werden. Anleger können dort mit Optionsscheinen oder vergleichbaren Instrumenten innerhalb kurzer Zeit interessante Renditen erwirtschaften Gewinne. Für welche Märkte man sich als Trader interessiert, hängt vor allem von den persönlichen Interessen ab. Diese beeinflussen auch das Risikoniveau, das für einzelne Trader akzeptabel ist.

Trading wird populärer

Wie wichtig die Geldanlage in Deutschland schon heute ist, zeigen zum Beispiel Statistiken des Deutschen Aktieninstituts. Im Jahr 2021 besaßen über zwölf Millionen Menschen ab 14 Jahren Aktien oder Anteile an ETFs und Investmentfonds – Trend steigend.

Gleichzeitig interessieren sich immer mehr Menschen auch für kurzfristige Anlagen, um die es beim Online Trading in der Regel geht. Diese eignen sich vor allem als Diversifizierung, die dank der vielen regulierten Broker heute auch ohne professionelle Hilfe ganz einfach ist. Selbstverständlich sollte man das Thema Sicherheit – genau wie beim herkömmlichen Onlinebanking – beachten. Vor allem die Zwei-Faktor-Authentisierung (2FA) bietet einen umfassenden Schutz vor den Aktivitäten von Cyber-Kriminellen.

Werkzeuge und zeitliche Perspektive

Für eine erfolgreiche Geldanlage benötigen Trader natürlich die entsprechenden Werkzeuge. Dabei sind Charts von großer Bedeutung. Diese zeigen die Bewegungen von Kursen in Echtzeit. Gewisse Indikatoren liefern dann bei der Analyse Signale, die bei der Vorhersage des weiteren Kursverlaufs helfen. Vor allem an sehr volatilen Märkten wie bei Kryptowährungen lassen sich diese Signale automatisch mit Hilfe von Trading Bots nutzen.

Darüber hinaus wurde bereits erwähnt, dass es beim Trading in erster Linie um kurzfristige Investitionen handelt. Wie lang die einzelnen Positionen in der Praxis gehalten werden, ist jedoch sehr unterschiedlich. Manche Trader wollen innerhalb von Minuten durch kleinste Ausschläge der Kurse Geld verdienen, andere Trader investieren hingegen für mehrere Tage oder sogar Wochen.

Unabhängig davon, für welche Werkzeuge und welche Strategie man sich entscheidet: Das Risikomanagement ist ein enorm wichtiger Aspekt. Auf keinen Fall sollten Investoren mehr als einen gewissen Teil des Budgets bei einem einzelnen Trade investieren. Verluste kommen beim Trading nämlich immer wieder vor – erfolgreiche Trader schaffen es jedoch, diese zu minimieren und auf längere Sicht solide Renditen zu erzielen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.